Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Ifo-Index fällt unerwartet: "Die deutsche Wirtschaft verliert weiter an Kraft"


Ifo-Index fällt unerwartet  

"Die deutsche Wirtschaft verliert weiter an Kraft"

24.04.2019, 16:20 Uhr | Jürgen Krämer, dpa-AFX, rtr, jb, t-online.de

Prof Dr Clemens Fuest Präsident des ifo Instituts Leibniz Institut für Wirtschaftsforschung an (Quelle: imago / Metodi Popow)

Trübe Aussichten für die Wirtschaft: Im April ist der ifo-Geschäftsklimaindex überraschend gefallen. (Quelle: dpa-AFX)

ifo-Geschäftsklimaindex überraschend gefallen

Im April ist die Stimmung in der deutschen Wirtschaft gegenüber März zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen ifo-Geschäftsklimaindex hervor. Analysten sind gleich doppelt enttäuscht. (Quelle: dpa-AFX)

Trübe Aussichten für die Wirtschaft: Im April ist der ifo-Geschäftsklimaindex überraschend gefallen. (Quelle: dpa-AFX)


Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im April überraschend eingetrübt. Das Barometer für das Geschäftsklima fiel auf 99,2 Punkte von 99,7 Zählern, wie das Münchner Ifo-Institut mitteilt. Ökonomen hatten mit einem Anstieg auf 99,9 Punkte gerechnet.

Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich im April überraschend wieder eingetrübt. Das Ifo-Geschäftsklima fiel um 0,5 Punkte auf 99,2 Zähler, wie das Forschungsinstitut in München mitteilt. Analysten hatten hingegen beim wichtigsten deutschen Konjunkturbarometer einen Anstieg erwartet und waren von 99,9 Punkten ausgegangen. Im Februar hatte der Indexwert bei 98,7 Punkten den tiefsten Stand seit mehr als drei Jahren erreicht und war im März erstmals seit einem halben Jahr gestiegen.

"Die deutsche Wirtschaft verliert weiter an Kraft", kommentiert Ifo-Präsident Clemens Fuest. "Der leichte Optimismus vom März mit Blick auf die kommenden Monate ist wieder verflogen".

Kaum noch Anstieg erwartet

Der deutschen Wirtschaft droht 2019 ein maues Jahr. Die schwächelnde Weltkonjunktur, Unsicherheiten wie der Brexit und Handelskonflikte belasten die Geschäfte. Die Bundesregierung rechnet deshalb nur noch mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von 0,5 Prozent. 2018 hatte es zu 1,4 Prozent gereicht. 2020 soll ein Plus von 1,5 Prozent möglich sein.



Das Ifo-Geschäftsklima wird aus der Befragung von etwa 9.000 Unternehmen errechnet. Der Indikator wird als gute Schätzgröße für das künftige Wirtschaftswachstum angesehen. Zuletzt waren Daten zur Stimmung deutscher Einkaufsmanager in der vergangenen Woche enttäuschend ausgefallen und hatten der Hoffnung auf eine Konjunkturerholung einen Dämpfer versetzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa-afx, rtr

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal