Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Commerzbank wehrt sich gegen Verkaufsgerüchte

Nach Fusions-Poker  

Commerzbank wehrt sich gegen Verkaufsgerüchte

28.04.2019, 17:11 Uhr | dpa

Commerzbank wehrt sich gegen Verkaufsgerüchte. Commerzbank: Es wird spekuliert um eine Übernahme der Bank. (Quelle: dpa/Arne Dedert)

Commerzbank: Es wird spekuliert um eine Übernahme der Bank. (Quelle: Arne Dedert/dpa)

Nach dem Abbruch der Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank stemmt sich Commerzbank-Chef Martin Zielke gegen Gerüchte über einen Verkauf seines Instituts ins Ausland.

Die Fusion ist vom Tisch, aber jetzt könnten auf Europas Bankenmarkt die Karten neu gemischt werden. Commerzbank-Chef Zielke wehrt sich gegen Gerüchte um eine Übernahme aus dem Ausland. "Wir sind alleine stark genug, um unseren Weg zu gehen", sagte Zielke der "Welt am Sonntag". Medienberichten zufolge sollen sowohl die italienische Unicredit als auch die niederländische ING Interesse an der Commerzbank gezeigt haben. "Ich verstehe, dass Sie das interessiert. Aber zu Gerüchten werde ich mich nicht äußern", sagte Zielke der Zeitung.

Commerzbank: Insider bezweifeln möglichen Verkauf ins Ausland

Insider bezweifeln denn auch, dass solche Szenarien aktuell Sinn ergeben würden – zumindest hätten beide Varianten nicht das Gewicht der am Donnerstag für gescheitert erklärten deutschen Lösung – einer Fusion der Deutschen Bank mit der Commerzbank.

"Wir haben eine klare Strategie, aber auch die muss immer wieder auf den Prüfstand", sagte Zielke. Dies bedeute jedoch nicht, dass man es nicht allein schaffen könne. Die Bank habe noch "gehörig Potenzial" bei ihren Kunden. "Das Privatkundengeschäft hat seine sehr positive Entwicklung fortgesetzt und auch im Firmenkundengeschäft sehen wir Fortschritte."

Zielke wies zudem die Behauptung zurück, die geplatzten Fusionsgespräche hätten ihn beschädigt. "Warum denn? Ich wollte eine Klärung, ob ein Zusammenschluss geht oder nicht", sagte der Commerzbank-Chef. Dies würde er jederzeit wieder so machen. Die Entscheidung gegen eine Fusion sei in Übereinstimmung mit der Deutschen Bank gefallen. "Wir haben am Donnerstag gemeinsam gesagt: Es wird nichts. Da waren wir uns einig."

Was ein Verkauf für die Deutsche Bank bedeuten würde

Für die Deutsche Bank DEUTSCHE BANK AG NA O.N. Aktie könnte eine Übernahme der Commerzbank durch ein ausländisches Institut zum Problem werden. Denn dann dürfte sie einem starken Wettbewerber gegenüberstehen. Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing gibt sich aber gelassen. "Dazu kann es natürlich kommen. Aber auch damit könnten wir umgehen", sagte Sewing der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Ein möglicher Käufer aus dem Ausland wäre "zum einen mindestens ein bis zwei Jahre nur mit deren Integration beschäftigt. Und zum anderen wären wir dann die einzige wirklich deutsche Bank mit internationalem Netzwerk."

Der Deutschen Bank selbst stünden nach der geplatzten Fusion gute Möglichkeiten offen, sagte Experte Krahnen. "Es könnte sinnvoll sein, leistungsfähige Sparten der Deutschen Bank mit den entsprechenden Geschäftsbereichen europäischer Wettbewerber zusammenzulegen." Als Beispiele nannte er die Fondstochter DWS DWS GROUP GMBH+CO.KGAA ON Aktie und das Investmentbanking. Seit geraumer Zeit grassieren Gerüchte, wonach die DWS mit einem Rivalen zusammengehen könnte. Insidern zufolge ist dabei neben der UBS UBS GROUP N Aktie auch Europas größter Fondsanbieter Amundi im Rennen. Die Beteiligten wollten diese Überlegungen bisher aber nicht kommentieren.


Auch im "FAS"-Interview wollte sich Sewing nicht zu den Spekulationen äußern. Grundsätzlich gelte aber: "Wir schauen uns für einzelne Bereiche Chancen an, wie wir schneller wachsen und profitabler werden können, das ist doch klar." Er verwies zudem auf den Börsengang der DWS im vergangenen Jahr, der unter anderem mehr Flexibilität bezweckt habe. Zuvor hatte Sewing bereits gesagt, die Deutsche Bank wolle an der erwarteten Konsolidierung unter den Vermögensverwaltern teilnehmen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe