Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Siemens will Kraftwerksparte ausgliedern und an die Börse bringen

Trennung von Kerngeschäft  

Siemens will Kraftwerksparte ausgliedern

07.05.2019, 18:45 Uhr | dpa

Siemens will Kraftwerksparte ausgliedern und an die Börse bringen. Eine offengelegte Dampfturbine in einem Siemens-Werk in Nürnberg: Der Konzern will sich von seiner Kraftwerksparte – einst ein Kern des Unternehmens – trennen. (Quelle: dpa/Archivbild/Daniel Kahrmann)

Eine offengelegte Dampfturbine in einem Siemens-Werk in Nürnberg: Der Konzern will sich von seiner Kraftwerksparte – einst ein Kern des Unternehmens – trennen. (Quelle: Archivbild/Daniel Kahrmann/dpa)

Siemens schafft Klarheit für seine Kraftwerkssparte: Der kriselnde Geschäftsbereich soll in einer neuen Gesellschaft aufgehen und an die Börse gebracht werden. Im Sinne der neuen Ausrichtung ist das ein logischer Schritt.

Der Technologiekonzern Siemens will die kriselnde Kraftwerksparte ausgliedern und als neue Gesellschaft an die Börse bringen. Damit trennt sich der Münchner Konzern von einem Bestandteil seines Kerngeschäfts und treibt seine Ausrichtung auf digitale Technologien weiter voran.

Die neue Gesellschaft soll zudem Siemens Mehrheitsanteil am Gemeinschaftsunternehmen Siemens Gamesa, der Windkraftsparte, übernehmen, wie der Konzern mitteilte. Eine Börsennotierung wird bis zum 20. September des kommenden Jahres angestrebt.

"Dabei gibt Siemens die Mehrheit am neuen Unternehmen ab, bleibt aber als starker Ankeraktionär engagiert", hieß es. "Der Anteil soll anfänglich bei etwas weniger als 50 Prozent liegen und auf Sicht die Sperrminorität nicht unterschreiten." Dass sich der Anteil in Zukunft weiter reduziere, sei nicht ausgeschlossen, sagte ein Sprecher.

Sowohl Siemens Gamesa als auch die neue Gesellschaft sollen künftig aus der eigenen Bilanz ausgegliedert werden.

Kraftwerksparte ist schon länger Sorgenkind bei Siemens

"Angesichts der Gesamtsituation des Geschäftsbereichs im aktuellen Marktumfeld akzeptiert die Arbeitnehmerseite diese Pläne nach intensiver Analyse und Diskussion", teilte die IG Metall am Abend mit. "Betroffen sind bundesweit fast 20 Standorte mit zusammen deutlich über 20.000 Beschäftigten."

Die Kraftwerksparte ist schon seit längerem Sorgenkind bei Siemens. Zwar konnte der Konzern über Serviceverträge den Auftragseingang im ersten Quartal um ganze 15 Prozent auf mehr als 3,5 Milliarden Euro steigern. Das bereinigte Ergebnis ging jedoch um 50 Prozent auf 119 Millionen Euro zurück. Auch die Umsätze lagen mit 2,85 Milliarden Euro um knapp 10 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Aktuelle Zahlen will Siemens am Mittwoch bekannt geben.


Energiewende macht dem Geschäftsbereich zu schaffen

Überkapazitäten von Gasturbinen sowie die Energiewende machen dem Geschäftsbereich zu schaffen. Siemens hatte deshalb bereits im vergangenen Herbst den Abbau von mehreren tausend Stellen angekündigt und die Standorte neu aufgestellt. In der neuen Konzernaufteilung, die unter dem Titel Vision 2020+ seit April Bestand hat, bildete Power und Gas bislang eines von drei zum Konzernkern gehörenden operativen Geschäftsfeldern. Bei den anderen beiden Einheiten handelt es sich um das Geschäft mit digitalen Industrieprozessen sowie Lösungen für künftige smarte Infrastruktur.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal