Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Uber vermietet jetzt auch E-Bikes in Deutschland

Per App buchbar  

Uber vermietet jetzt auch E-Bikes in Deutschland

09.05.2019, 17:28 Uhr | dpa

Uber vermietet jetzt auch E-Bikes in Deutschland. Jump-Elektrofahrräder von Uber: Die Räder sollen ohne feste Stationen in zwölf Stadtteilen Berlins bereitstehen. (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)

Jump-Elektrofahrräder von Uber: Die Räder sollen ohne feste Stationen in zwölf Stadtteilen Berlins bereitstehen. (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa)

Bislang bot der Fahrdienstvermittler nur Mietwagen mit Fahrer an. Jetzt sollen auch Elektrofahrräder dazukommen. Mit dem Angebot will das Unternehmen in mehrere Städte expandieren.

Der Fahrdienstvermittler Uber steigt mit 1.000 Elektrofahrrädern in Berlin in den deutschen Mietrad-Markt ein. Die roten Pedelecs der Tochterfirma Jump seien über die herkömmliche App des Anbieters buchbar, kündigt Uber an. Bislang bot das Unternehmen über seine App nur Taxis und Mietwagen mit Fahrern an.

Die Räder sollen ohne feste Stationen in zwölf Stadtteilen bereitstehen. Eine mehrmonatige Testphase habe die Nachfrage nach einem entsprechenden Angebot als Alternative zum Auto gezeigt, teilt Uber mit. Nach Berlin sollen weitere Städte folgen. Die Flotte von 1.000 Rädern soll außerdem bald aufgestockt werden.

Uber hatte das Start-up Jump Anfang April 2018 übernommen. Der E-Rad-Vermittler hatte seit 2010 mehr als 12.000 E-Bikes in 40 Städten in sechs Ländern auf die Straße gebracht. Die Elektro-Fahrräder sind nicht auf feste Docking-Plätze angewiesen, sondern können überall abgestellt werden.

Der Fahrdienst-Vermittler treibt mit dem Zukauf seine Vision voran, auch andere Transportmittel als das Autos bereitzuhalten. Das Mietrad-Geschäft ist Teil der Strategie, über eine App-Plattform die verschiedensten Verkehrsmittel vom Mietwagen und Roller bis zu Taxen und Räder anzubieten.
 

 
Uber sieht sich immer wieder Kritik ausgesetzt: Kurz vor dem für Freitag geplanten Börsengang des US-Unternehmens haben Fahrer am Mittwoch in Australien und Großbritannien gegen schlechte Arbeitsbedingungen demonstriert. Auch in den USA waren Streiks geplant. In Deutschland steht der Fahrdienstvermittler vor allem mit dem Taxigewerbe auf Kriegsfuß. Die Taxifahrer werfen den Uber-Fahrern vor, gegen Auflagen zu verstoßen. Uber bestreitet das.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal