Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

US-Handelsstreit mit China: Dow endet mit höchstem Tagesverlust seit Januar


US-Handelsstreit mit China  

Dow endet mit höchstem Tagesverlust seit Januar

14.05.2019, 01:13 Uhr | dpa, aj

Neue Vergeltungszölle im Handelsstreit zwischen USA und China (Quelle: Reuters/Reuters)
Neue Vergeltungszölle im Handelsstreit zwischen USA und China

Der Handelsstreit zwischen den USA und China heizt sich weiter auf. Nun hat China neue Vergeltungszölle angekündigt. Zahlen muss am Ende der Verbraucher. (Quelle: t-online.de)

Handelsstreit heizt sich weiter auf: Nun hat China neue Vergeltungszölle angekündigt. (Quelle: t-online.de)


Dass die beiden größten Weltwirtschaften sich gegenseitig mit Strafzöllen überziehen lässt auch die Anleger an der US-Börse nicht kalt. Der Dow Jones schließt mit einem deutlichen Minus.

Der eskalierende amerikanisch-chinesische Handelskonflikt hat die Anleger an den US-Aktienmärkten am Montag vergrault. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von 2,38 Prozent bei 25 324,99 Punkten. Mit einem höheren Tagesverlust war der US-Leitindex zuletzt am 3. Januar 2019 aus dem Handel gegangen. Der breit gefasste S&P 500 fiel am Montag um 2,41 Prozent auf 2811,87 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 sackte gar um 3,46 Prozent auf 7324,13 Punkte ab. Damit endete der Index mit dem höchsten Tagesminus seit Anfang Dezember.

China schlägt im Handelsstreit mit den USA nun zurück: Ab 1. Juni sollen bestehende Zölle auf amerikanische Waren erhöht werden. Knapp 2500 US-Produkte sollen demnach mit 25 Prozent Importzoll belegt werden. Auf weitere Waren sollen ebenfalls Strafzölle erhoben werden, allerdings mit niedrigeren Zollsätzen. Vergangene Woche hatten die USA ihrerseits Zölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar von 10 auf 25 Prozent angehoben.

Vor allem zyklische Werte wurden verkauft. "Darin spiegelt sich die Angst der Anleger wider, dass der Handelsstreit bald tiefere Kerben in der Weltwirtschaft hinterlässt", sagte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. An den Börsen werde derzeit eine weitere Abkühlung des Wachstums einkalkuliert. "Donald Trump tut so, als seien Zollmehreinnahmen Nettogewinne. Nichts könnte weiter von der Realität entfernt sein", so Stanzl.

Aktien von Apple, Boeing und Caterpillar leiden

Bei den Einzelwerten im Dow litten vor allem die Aktien des Computerherstellers Apple, des Flugzeugherstellers Boeing und des Baumaschinen-Konzerns Caterpillar unter den angekündigten Vergeltungsmaßnahmen Chinas. Sie mussten Abgaben zwischen 4,6 und 5,8 Prozent hinnehmen und waren damit die drei schwächsten Aktien im Leitindex. Die Unternehmen hängen besonders stark von Geschäften mit China ab.

Die Papiere von Facebook verloren 3,6 Prozent. Die Forderung nach einer Zerschlagung des Online-Netzwerks wird verstärkt zu einem Thema für den Vorlauf zur US-Präsidentenwahl 2020. Mit der Senatorin Kamala Harris sprach sich eine weitere Politikerin aus dem Lager der Demokraten dafür aus, dass die US-Regierung eine Aufspaltung des Unternehmens prüfen sollte.

Eurokurs bewegt sich im US-Handel wenig

Die Anteilscheine von Uber weiteten ihren kräftigen Kursabschlag vom Freitag aus und sackten um knapp 11 Prozent ab. Der Fahrdienstvermittler war zum Wochenschluss bei der größten Börsenpremiere seit Jahren auf eine schwache Nachfrage von Anlegern gestoßen.

Auch für die am Freitag gebeutelten Papiere von Wynn Resorts ging es mit minus 6,2 Prozent ebenfalls nochmal deutlich abwärts. Der von der Kasino- und Hotelkette in der Vorwoche veröffentlichte Quartalsumsatz hatte die Erwartungen verfehlt.



Der Eurokurs bewegte sich im US-Handel relativ wenig. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1229 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1245 (Freitag: 1,1230) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8893 (0,8905) Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen kletterten um 19/32 Punkte auf 99 25/32 Punkte nach oben. Sie rentierten mit 2,40 Prozent.

Trump kündigte am Montag in Washington an, er wolle beim G20-Gipfel Ende Juni im japanischen Osaka mit Chinas Staatschef Xi Jinping über die Handelsstreitigkeiten beraten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe