Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax hängt um die 12000 Punkte fest


dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax hängt um die 12000 Punkte fest

16.05.2019, 07:30 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Donnerstag zunächst einen Teil der Gewinne vom Vortag wieder abgeben. Der Broker IG taxiert den Dax rund zwei Stunden vor Handelsbeginn um gut ein halbes Prozent niedriger auf 12 036 Punkte. Damit setzt sich das jüngste Auf und Ab des deutschen Börsenbarometers rund um die Marke von 12 000 Punkten voraussichtlich fort. "Wir befinden uns weiterhin in einem Trader-Markt mit starken und schnellen Bewegungen", sagte Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Anleger hätten gegenwärtig große Angst davor, auf dem falschen Fuß erwischt zu werden. "Niemand will eine Erholung verpassen", sagte der Experte. Gleichzeitig sei die Sorge vor einem starken Rücksetzer groß, weshalb sich Anleger verstärkt gegen fallende Kurse absicherten.

USA: - ERHOLT - Nach einer leichteren Eröffnung haben die US-Aktienmärkte am Mittwoch ins Plus gedreht und fester geschlossen. Dabei stach der Technologiesektor mit deutlichen Gewinnen hervor. Der Dow Jones Industrial büßte im späten Handel zwar noch einen Teil seines vorherigen Gewinns ein, stieg letztlich aber immer noch um 0,45 Prozent auf 25 648,02 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 legte um 0,58 Prozent auf 2850,96 Zähler zu. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 1,37 Prozent auf 7503,25 Punkte.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Angesichts der weiter schwelenden Spannungen zwischen den USA und China bleiben die Anleger an den asiatischen Märkten vorsichtig. An Chinas Börsen ging es zwar leicht nach oben, in Tokio und Seoul fielen die Kurse aber. Für Unsicherheit sorgte die offene Gangart der US-Regierung gegen Chinas Telekom-Riesen Huawai. So räumte US-Präsident Donald Trump seiner Regierung per Dekret umfassende Möglichkeiten ein, gegen ausländische Telekom-Unternehmen vorzugehen. Das richtet sich den Angaben zufolge zwar nicht gegen ein bestimmtes Land oder Unternehmen, es wird aber angenommen, dass Trump damit China und das dort angesiedelte Unternehmen Huawei treffen will - auch wegen des laufenden Handelsstreits.

^

DAX 12 099,57 +0,90%

XDAX 12 103,00 +0,99%

EuroSTOXX 50 3385,78 +0,64%

Stoxx50 3102,65 +0,64%

DJIA 25 648,02 +0,45%

S&P 500 2850,96 +0,58%

NASDAQ 100 7503,246 +1,37%

°

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

^

Bund-Future 167,08 +0,04%

°

DEVISEN:

^

Euro/USD 1,12101 +0,08%

USD/Yen 109,474 -0,12%

Euro/Yen 122,723 -0,04%

°

ROHÖL:

^

Brent 72,16 +0,39 USD

WTI 62,37 +0,35 USD

°

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal