Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

VW will Elektro-Kleinwagen in Osteuropa bauen

Aus Kostengründen  

VW will Elektro-Kleinwagen in Osteuropa bauen

17.05.2019, 11:20 Uhr | AFP

VW will Elektro-Kleinwagen in Osteuropa bauen. Mitarbeiter hält ein VW-Logo: Der Autobauer nimmt den Wettkampf mit Tesla auf und plant die Produktion mehrerer E-Automodelle. (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)

Mitarbeiter hält ein VW-Logo: Der Autobauer nimmt den Wettkampf mit Tesla auf und plant die Produktion mehrerer E-Automodelle. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa)

VW ändert seine Pläne: Der Autokonzern will die Produktion von E-Kleinwagen ins Ausland verlegen. Im Werk in Emden soll stattdessen ein anderes Auto vom Band laufen.

Der Autobauer Volkswagen will seinen Elektro-Kleinwagen einem Zeitungsbericht zufolge in einem Werk in Osteuropa bauen. Dazu habe der Aufsichtsrat auf seiner Sitzung eine Grundsatzentscheidung gefällt, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Konzernkreise. Wahrscheinlich werde das E-Auto nun im slowakischen Bratislava gefertigt.

Zu hohe Kosten in Deutschland

Ursprünglich sollte das Einstiegsmodell im Werk Emden vom Band rollen. Bei einem angepeilten Verkaufspreis von unter 20.000 Euro sei dies aber wirtschaftlich nicht darstellbar, heißt es. Dafür seien die Lohnkosten in Emden und anderen deutschen Standorten zu hoch.

E-Autos sind an sich schon teurer als Verbrenner, weil die Batterie mehr kostet als ein Motor. In Emden soll laut "Handelsblatt" statt des Kleinwagens nun ein elektrisches Kompakt-SUV in der Größe eines VW Tiguan produziert werden.

Dieses Modell war demnach bislang für die VW-Fabrik im sächsischen Zwickau gedacht. Das Werk in Ostdeutschland sei aber mit dem ID ausreichend ausgelastet. Die Nachfrage nach dem elektrischen Nachfolger des Golf sei so groß, dass Zwickau zugunsten der ostfriesischen Kollegen problemlos auf das Kompakt-SUV verzichten könne.

Volkswagen setzt auf sein Elektroauto ID.3

Volkswagen hatte in der vergangenen Woche mit dem ID.3 seinen neuen elektrischen Hoffnungsträger vorgestellt, mit dem der Autobauer die Wende hin zur Elektromobilität einläuten will. Die ersten Fahrzeuge will Volkswagen bereits Mitte kommenden Jahres ausliefern. Der Startpreis liegt nach Unternehmensangaben in Deutschland bei "unter 30.000 Euro".

VW-Chef Herbert Diess hatte Anfang Mai im Gespräch mit der "Welt" versichert, dass der Konzern auch an kleineren und günstigen Modellen arbeite. VW strebe an, "von 30.000 auf 20.000 Euro zu kommen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal