Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Bericht: Bund will große Summe in Bahn investieren


Großes Förderprogramm  

Bericht: 52 Milliarden Euro vom Bund sind der Bahn zu wenig

17.05.2019, 17:05 Uhr | dpa

Bericht: Bund will große Summe in Bahn investieren. Bahn-Reisende an einem überfüllten Bahnsteig: Die Bundesregierung will mehr Geld Schienen, Stellwerke und Bahnhöfe investieren. (Quelle: imago images/Ralph Peters)

Bahn-Reisende an einem überfüllten Bahnsteig: Die Bundesregierung will mehr Geld Schienen, Stellwerke und Bahnhöfe investieren. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Um den Erhalt der Infrastruktur zu gewährleisten, soll die Bahn laut eines Medienberichts 52 Milliarden Euro vom Bund erhalten. Angesichts großer Herausforderungen ist das der Bahn zu wenig.

Die Deutsche Bahn wird künftig deutlich mehr Geld vom Bund bekommen: Für Investitionen in den Erhalt der Schieneninfrastruktur werde der Staatskonzern bis zum Jahr 2029 rund 52 Milliarden Euro erhalten, berichteten am Freitag das "Handelsblatt" und die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). Das Verkehrsministerium und die Deutsche Bahn betonen, die Verhandlungen über die Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV) seien noch nicht abgeschlossen.

CSU und SPD wollen Bahn stärken

Die Summe von 52 Milliarden Euro sei bei einem Gespräch von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Finanzstaatssekretär Werner Gatzer (SPD) mit Haushalts- und Verkehrspolitikern der Koalition am Donnerstagabend vereinbart worden, berichtete das RND unter Berufung auf Koalitionskreise. Zusammen mit Eigenmitteln des Bahnkonzerns belaufe sich die Summe auf insgesamt 83 Milliarden Euro.

Laut "Handelsblatt" einigte sich die Runde darauf, die Mittel für den Erhalt des Schienennetzes von bislang 3,5 Milliarden Euro im Jahr für die nächsten fünf Jahre um 1,15 Milliarden Euro zu erhöhen. In den fünf darauffolgenden Jahren sollen es 2,1 Milliarden Euro mehr sein. Das wären insgesamt 51,25 Milliarden Euro.

Vergangene Woche wollte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) offenbar festschreiben, dass die Bahn die Dividende in Höhe von 650 Millionen Euro, die sie dem Bund als Eigentümer jedes Jahr überweisen muss, direkt zurückerhält, um das Geld in Schienen, Stellwerke und Bahnhöfe zu investieren.

Bahn fordert deutlich mehr Unterstützung

Bahnverbände und Gewerkschaften hatten angesichts der Probleme der Deutschen Bahn und der Klimaziele der Bundesregierung noch mehr Geld gefordert. Sie verlangen sieben Milliarden Euro jährlich für Instandhaltung und Investitionen in die Schienen.


Die Bahn kämpft mit vielen Verspätungen und Zugausfällen. Das liegt an Streiks und schlechtem Wetter und nach Angaben der Bahn auch an fehlenden Reservezügen und Mängeln bei der Instandhaltung. Die von fünf auf zehn Jahre verlängerte Laufzeit der LuFV gibt dem Staatskonzern die Möglichkeit, längerfristig zu planen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal