Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Boeing 737 Max: Piloten "verstört" von geplanter Zulassung


Nach Absturz  

Boeing: Piloten "verstört" von geplanter Zulassung

23.05.2019, 16:09 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Nach Abstürzen: Boeing bringt Software-Update für 737-MAX

Der Flugzeughersteller Boeing hat ein Software-Update für sein Model 737-MAX fertiggestellt. Nach zwei Abstürzen waren Maschinen dieses Typs weltweit aus dem Verkehr gezogen worden. (Quelle: Reuters)

Boeing 737-MAX: Nach zwei Abstürzen mussten Maschinen dieses Modells auf dem Boden bleiben, zuletzt gab es ein Update. (Quelle: Reuters)


Sind Maschinen des Flugzeugtyps Boeing 737 Max wirklich sicher? Während die europäischen Piloten skeptisch sind, prüfen andere Stellen bereits die Wiederzulassung. 

Die europäische Pilotenvereinigung European Cockpit Association (ECA) hat sich gegen eine vorschnelle Wiederzulassung des Flugzeugtyps Boeing Boeing Co Aktie 737 Max ausgesprochen. Man sei "zutiefst verstört", dass der Hersteller und die US-Luftaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) dies bereits prüften, ohne grundlegende Fragen beantwortet zu haben, erklärt der Verband. Es sei insbesondere fraglich, ob das System ohne grundlegende Reform sicher werden könne.

Europäische Piloten kritisieren US-Luftaufsichtsbehörde

Bei dem für Donnerstag angesetzten Treffen der FAA mit 31 Flugaufsichtsbehörden komme der europäischen European Aviation Safety Agency (EASA) eine Schlüsselrolle zu, die Piloten und Passagiere Europas abzusichern. ECA-Präsident Jon Horne kritisierte das System der FAA, Teile der Prüfungen und Abnahmen dem Hersteller selbst zu überlassen. Es sei sehr wahrscheinlich, dass dieses auch bei anderen Flugzeugen geschehen sei und müsse auch in Europa untersucht werden.



Beim Absturz einer Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines im März und einer Maschine gleichen Typs der indonesischen Fluglinie Lion Air im Oktober waren insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen. In beiden Fällen war möglicherweise die MCAS-Software verantwortlich. Der Bordcomputer soll die Nase der Boeing nach unten gedrückt haben, die Besatzung war nicht mehr in der Lage, den Fehler zu korrigieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal