Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien New York: Stabile Kurse nach turbulenter Woche


Aktien New York: Stabile Kurse nach turbulenter Woche

24.05.2019, 20:04 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach einer bislang turbulenten Woche haben versöhnlichere Worte des US-Präsidenten am Freitag für etwas mehr Zuversicht unter Anlegern gesorgt. Der Dow Jones Industrial erholte sich zuletzt um 0,48 Prozent auf 25 612,19 Punkte. Auf Wochensicht zeichnet sich somit für den Leitindex ein Minus von gut einem halben Prozent ab.

Präsident Donald Trump hatte in Aussicht gestellt, den Streit um den Telekomausrüster Huawei in den Handelsgesprächen mit China zu lösen. "Ich kann mir vorstellen, dass Huawei in irgendeine Form eines Handelsabkommens einbezogen wird", sagte Trump. Immer neue Nachrichten zum Handelskrieg zwischen den USA und China und Sanktionen der USA gegen Huawei hatten im Laufe der Woche eine regelrechte Achterbahnfahrt an den US-Börsen zur Folge.

Der breit gefasste S&P 500 stieg am Freitag um 0,38 Prozent auf 2833,08 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,37 Prozent auf 7334,85 Punkte.

Zwischenzeitlich hatte der Dow die Gewinne fast gänzlich wieder abgegeben. Am kommenden Montag wird an den US-Börsen wegen des Feiertags "Memorial Day" nicht gehandelt. Angesichts der Unsicherheit, welche Nachrichten es in den kommenden Tagen zum Handelsstreit noch geben könnte, könnten Anleger im Tagesverlauf noch dazu verleitet werden, ihre Risikopositionen im Depot zu überdenken.

Auf dem falschen Fuß erwischt wurden die Aktionäre von Foot Locker. Der Sportartikelhändler enttäuschte mit Quartalszahlen. Für die Aktien ging es um 16,3 Prozent abwärts auf den niedrigsten Stand seit einem Jahr. Analyst Matthew Boss von JPMorgan bemängelte das gesenkte Wachstumsziel für den Gewinn in diesem Jahr. Experte Michael Binetti von Credit Suisse äußerte sich negativ zu den jüngsten Aktienrückkäufen von Foot Locker.

Unter den Nebenwerten sorgten die Aktien der Workhorse Group für Aufsehen. Sie zogen um 7,6 Prozent an. US-Präsident Trump lobte den Verkauf eines Werks des Autobauers General Motors (GM) im Bundesstaat Ohio an das Unternehmen. GM habe die Fabrik "an ein sehr gutes Unternehmen verkauft", sagte Trump. Schon Anfang Mai hatten Kommentare Trumps zu diesem Verkauf den Workhorse-Kurs enorm nach oben getrieben.

Papiere des Software-Produzenten Intuit gewannen 5,8 Prozent und lagen damit an der Spitze des Nasdaq 100. Das Unternehmen hatte mit der Gewinnprognose für das laufende Jahr die Schätzungen der meisten Analysten übertroffen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal