Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Renault und Fiat Chrysler: Frankreich besteht bei Fusion auf Job-Garantie


Regierungen stellen Forderungen  

Frankreich besteht bei Fusion von Renault mit Fiat auf Job-Garantie

28.05.2019, 13:31 Uhr | rtr

Renault und Fiat Chrysler: Frankreich besteht bei Fusion auf Job-Garantie. Renault Logo: Der französische Autokonzern prüft derzeit das Fusionsangebot von Fiat Chrysler. (Quelle: imago images/Belga)

Renault Logo: Der französische Autokonzern prüft derzeit das Fusionsangebot von Fiat Chrysler. (Quelle: Belga/imago images)

Nachdem die Autohersteller Fiat Chrysler und Renault ihr Einverständnis für eine Fusion gegeben haben, kamen viele Fragen auf. Vor allem die Angestellten in den jeweiligen Standorten wollen wissen, wie sicher ihre Jobs sind. Jetzt meldet sich sogar die französische Regierung zu Wort.

Die französische Regierung besteht bei der geplanten Fusion von Renault mit dem italienisch-amerikanischen Autobauer Fiat Chrysler auf Arbeitsplatzgarantien. Er habe dem Renault-Chef sehr deutlich gesagt, dass dies Priorität für die Aufnahme von Verhandlungen habe, sagt Finanzminister Bruno Le Maire dem Radiosender RTL. "Eine Garantie für den Erhalt von Arbeitsplätzen und Industrieanlagen in Frankreich." Zudem müsse Frankreich in der Führung der fusionierten Gesellschaft gut vertreten sein. Als weitere Forderung macht Le Maire geltend, dass der neue Konzern führend in der Entwicklung von Batterien für Elektroautos sein müsse.

Bei einem Bund mit Fiat Chrysler will Paris zudem erreichen, dass der japanische Renault-Partner Nissan eingebunden wird. "Ich möchte, dass dieser Deal im Rahmen der Allianz zwischen Renault und Nissan stattfindet", sagt Le Maire.

Italien und Frankreich wollen an Gesprächen teilnehmen 

Der französische Staat ist mit 15 Prozent größter Aktionär von Renault. Bei einer Fusion würde sich der Anteil auf 7,5 Prozent halbieren. Dennoch pocht Frankreich auf einen starken Einfluss. Italien hat bereits signalisiert, dass man sich an einer fusionierten Gesellschaft ebenfalls beteiligen möchte, um den französischen Anteil auszubalancieren. Denn auch für Italien ist entscheiden, dass die Arbeitsplätze erhalten bleiben. Die geplante Holding soll Insidern zufolge von Fiat-Chairman John Elkann geführt werden, Renaults Aufsichtsratschef Jean-Dominique Senard soll Vorstandschef werden.

Mitglieder des Verwaltungsrats von Renault wollen sich Unternehmenskreisen zufolge noch in dieser Woche beraten, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Eine Entscheidung, ob die Verhandlungen mit Fiat Chrysler fortgesetzt werden, solle Anfang kommender Woche getroffen werden, sagen zwei mit der Situation vertraute Personen. Am Montag hatte Renault bereits Interesse an einem Zusammenschluss signalisiert.

"Der Weg ist noch sehr weit"

Analysten rechnen allerdings nicht mit einer raschen Einigung. "Der Weg ist noch sehr weit", sagt Frank Schwope von der NordLB. Er gehe von mindestens einem Jahr aus, bevor ein Zusammenschluss umgesetzt werden könne. Es gehe darum, viele unterschiedliche Interessen unter einen Hut zu bekommen, da Vertreter aus Frankreich, Italien, Japan und Amerika an einem Tisch säßen. Renault ist über eine komplexe Allianz mit Nissan verbunden, zu der auch der japanische Autobauer Mitsubishi gehört. Nissan und Renault streiten über das künftige Kräfteverhältnis in ihrem Bund, seit sich Carlos Ghosn wegen Vorwürfen finanzieller Verfehlungen aus den Unternehmen zurückziehen musste. Er hatte die Allianz über viele Jahre zusammengehalten.

Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler glaubt dennoch, dass Fiat Chrysler und Renault zusammenfinden werden. Die Initiative für den geplanten Zusammenschluss gehe zwar von den Italienern aus, aber auch Renault habe strategische Schwachpunkte. Beide Konzerne seien zu klein, um die Kosten beim Wechsel in die Elektromobilität, vernetzte Fahrzeuge und selbstfahrende Autos alleine zu stemmen. Beide eine zudem die Angst vor dem "Giganten" Volkswagen, der seine eigene Krise offensichtlich gut wegstecken könne. Auch Toyota und die aufstrebende Konkurrenz aus China setze Fiat Chrysler und Renault unter Druck, die mit einer Fusion offensichtlich einen Befreiungsschlag versuchen wollten.



Fiat Chrysler und Renault gehen nach eigenem Bekunden davon aus, ihre Kosten nach einem Zusammenschluss zur Nummer drei der Branche um jährlich fünf Milliarden Euro zu senken. Damit hätten sie dann auch mehr Geld für Investitionen in die E-Mobilität zur Verfügung. 


Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur rtr

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal