Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Neuer Ärger für Bayer: Los Angeles verklagt Monsanto wegen Umweltschäden


Bayer-Tochter wieder vor Gericht  

Los Angeles verklagt Monsanto wegen Umweltschäden

31.05.2019, 20:33 Uhr | dpa-AFX

Neuer Ärger für Bayer: Los Angeles verklagt Monsanto wegen Umweltschäden. Bayer-Logo: Das Unternehmen befindet sich nach Übernahme des Glyphosat-Herstellers Monsanto in der Krise. (Quelle: imago images/Bernhard Classen)

Bayer-Logo: Das Unternehmen befindet sich nach Übernahme des Glyphosat-Herstellers Monsanto in der Krise. (Quelle: Bernhard Classen/imago images)

Gegen Bayers Tochter Monsanto laufen bereits zahlreiche Klagen wegen des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat. Nun muss der Pharmakonzern erneut vor Gericht. Der Grund: verseuchte Gewässer in den USA.

Dem Bayer-Konzern BAYER AG NA O.N. Aktie steht neuer rechtlicher Ärger wegen der US-Tochter Monsanto ins Haus. Der Landkreis Los Angeles hat beim zuständigen kalifornischen Bundesbezirksgericht Klage wegen angeblich vor Jahrzehnten schon verursachter Umweltschäden eingereicht. Das Unternehmen müsse sich an den Kosten für die Säuberung von Dutzenden mit PCB-Chemikalien verseuchten Gewässern beteiligen und Strafschadenersatz zahlen, fordern die Kläger.

Bayer teilt mit, die Klage noch zu prüfen. Der Konzern gehe aber davon aus, dass die Vorwürfe haltlos seien und kündigt an, dass er sich energisch verteidigen werde. Monsanto habe die PCB-Produktion vor mehr als 40 Jahren freiwillig gestoppt. Davor sei es an diverse Abnehmer aus der Industrie und dem Verarbeitenden Gewerbe verkauft worden, die es für verschiedene Zwecke verwendet hätten. Unter den damaligen Kunden sei auch die US-Regierung gewesen.

Monsanto-Klage: Kläger fordern Strafschadenersatz

Die Kläger werfen Monsanto vor, jahrzehntelang verheerende Folgen der toxischen Schadstoffe für Natur und Lebewesen verschwiegen zu haben. Das Unternehmen sei von 1935 bis 1977 der einzige Hersteller von Polychlorierten Biphenylen (PCB) in den USA gewesen. 1979 wurde die Chemikalie dort verboten.

Die neue Klage gegen Monsanto rücken die Bayer-Aktien abermals ins Blickfeld der Anleger. Vorbörslich verloren die Papiere des deutschen Pharma- und Agrarchemiekonzerns auf der Handelsplattform Tradegate mehr als zwei Prozent im Vergleich zum Xetra-Schluss. Die Bayer-Aktie ist seit Monaten unter Druck und hat erheblich an Wert verloren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal