Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Asien Schluss: Immer neue Fronten im Handelsstreit verderben die Laune


Aktien Asien Schluss: Immer neue Fronten im Handelsstreit verderben die Laune

31.05.2019, 09:06 Uhr | dpa-AFX

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Im internationalen Handelsstreit schlagen die Wellen immer höher und lassen die Kurse an den asiatischen Aktienmärkten sinken. Am Freitag setzten neue Zölle der USA gegen Mexiko, aber auch die Zuspitzung des Streits zwischen den USA und China die Börsen erneut unter Druck.

"Die Politik aus dem Weißen Haus lähmt Investitionen weltweit und verhindert eine konjunkturelle Erholung in den kommenden Monaten", fürchtet Analyst Milan Cutkovic vom brokeer AxiTrader.

In Japan litten besonders die Kurse von Autoherstellern, da sie in Mexiko produzieren. Für den Tokioter Leitindex Nikkei 225 ging es um 1,63 Prozent bergab auf 20 601,19 Punkte. Auf Monatssicht verlor das Barometer fast siebeneinhalb Prozent.

Derweil geht der Handelskrieg zwischen China und den USA nun in eine neue Runde, denn als Vergeltung auf bereits verhängte Strafzölle Washingtons treten an diesem Freitag neue Abgaben der Chinesen in Kraft. Und nicht nur das: Das Reich der Mitte hat nun Kreisen zufolge auch die Pläne zur Exportbeschränkung seltener Erden in die USA fertig.

Unter dem sich weiter verschärfenden Handelsstreit leidet Chinas Industrie zunehmend. So fiel im Mai der von der Regierung erstellte Indikator für die Stimmung der Einkaufsmanager etwas stärker als von Analysten erwartet. Der Index, der die Stimmung in den großen und staatlichen Unternehmen erfasst, ist damit wieder unter die Expansionsschwelle von 50 Punkten gefallen. Er deutet damit ein Schrumpfen der Aktivitäten in der Industrie der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt an.

Die chinesischen Börsen schlugen sich am Freitag dennoch wacker: So notierte der Auswahlindex der Festlandbörsen CSI 300 gegen Handelsende kaum verändert bei knapp über 3641 Zählern. Für den Monat Mai zeichnet sich aber ein Minus von rund 7 Prozent ab. In Hongkong sank der Hang Seng im späten Freitagshandel um ein halbes Prozent auf 26 964,37 Punkte.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal