Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Plastiktüten bei Aldi: Discounter will künftig Geld von Kunden verlangen


Kampf gegen Müll  

Aldi will Geld für dünne Plastiktüten verlangen

12.06.2019, 10:24 Uhr | AFP

Aldi verlangt für Obst- und Gemüsebeutel aus Plastik künftig Geld (Quelle: dpa/SAT.1)

Gegen Plastikmüll: Obst- und Gemüsetüten werden beim Discounter Aldi kostenflichtig. (Quelle: spot on news)

Aldi will Geld für dünne Plastiktüten verlangen

Kunden des Discounters Aldi sollen zukünftig für die sogenannten "Hemdchenbeutel" bezahlen. Damit reagiert Aldi auf Kritik am übermäßigen Gebrauch von Plastik in Geschäften. (Quelle: spot on news)

Gegen Plastikmüll: Obst- und Gemüsetüten werden beim Discounter Aldi kostenflichtig. (Quelle: spot on news)


Viele nutzen sie als Ersatz für kostenpflichtige Tragetaschen, bei Aldi sollen Kunden nun aber für die dünnen Tüten für Obst und Gemüse bezahlen. Wie viel die Knotenbeutel kosten sollen. 

Aldi-Kunden sollen künftig für die dünnen Plastiktüten für Obst und Gemüse einen symbolischen Preis von einem Cent bezahlen. Die Maßnahme solle am Dienstag bekanntgegeben werden, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Unternehmenskreise. Aldi Nord und Aldi Süd reagieren damit auf Kritik am vielen Plastik in den Geschäften.

Warum der Verbrauch der dünnen Tüten steigt

Laut neuen Zahlen des Bundesumweltministeriums wurden im vergangenen Jahr in Deutschland mehr als drei Milliarden der sogenannten Knoten- oder Hemdchenbeutel verbraucht. Das entspricht im Schnitt 37 Stück pro Verbraucher.

Das ist zwar etwas weniger als 2017, aber mehr als in den Jahren 2015 und 2016. Grund ist unter anderem, dass Kunden ihre Einkäufe in die kostenlosen Knotenbeutel packen, seitdem Kunststofftragetaschen kostenpflichtig sind.

Bei Real soll bald Schluss mit dünnen Beuteln sein

Aldi hofft nun, dass andere Händler ebenfalls eine Abgabe auf die Beutel verlangen. "Wir würden uns freuen, wenn andere Händler mitziehen", sagt Kristina Bell, die im Einkauf von Aldi Süd für Qualitätssicherung und Unternehmensverantwortung zuständig ist, der "Süddeutschen Zeitung".



Die Supermarktkette Real hat bereits angekündigt, die Beutel bis 2020 durch Papier ersetzen zu wollen. Aldi plant laut "SZ", die kostenpflichtigen Knotenbeutel vom Sommer an aus Bioplastik fertigen zu lassen. Als Alternative zu den Hemdchenbeuteln will der Discounter zudem ab dem Herbst wiederverwendbare Netze für Obst und Gemüse verkaufen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highlights für den Herbst jetzt bis zu 30% reduziert
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal