Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Rezession der deutschen Wirtschaft scheint als "unausweichlich"


3-Monats-Prognose  

Rezession der deutschen Wirtschaft wohl "unausweichlich"

18.07.2019, 14:45 Uhr | rtr

Rezession der deutschen Wirtschaft scheint als "unausweichlich". Münzen in den Händen einer alten Frau: Die Auftragslage in der Industrie verschlechtert sich. Das könnten auch Arbeitnehmer zu spüren bekommen. (Quelle: imago images/Norbert Schmidt)

Münzen in den Händen einer alten Frau: Die Auftragslage in der Industrie verschlechtert sich. Das könnten auch Arbeitnehmer zu spüren bekommen. (Quelle: Norbert Schmidt/imago images)

Der Trend hat sich gewendet: Noch bis vor wenigen Monaten war die Wahrscheinlichkeit, dass die deutsche Wirtschaft in einen Abschwung gerät, gering. Neuste Berechnungen zeigen nun einen deutlichen Anstieg des Rezessionsrisikos.

Nach den jüngsten Hiobsbotschaften aus der deutschen Wirtschaft steigt die Gefahr einer Rezession. Das von dem gewerkschaftsnahen Institut IMK ermittelte Barometer weist für Juli bis Ende September ein Rezessionsrisiko von 36,6 Prozent auf. Im Juni waren es 30,9 Prozent.

Der Indikator zeigt laut IMK, wie sich das schwächere globale Wachstum zunehmend in einer Produktionsflaute bei deutschen Schlüsselindustrien wie dem Fahrzeug- oder dem Maschinenbau bemerkbar macht. Die Flaute werde jedoch nicht zwangsläufig in eine Rezession münden, sagt IMK-Experte Thomas Theobald: "Die bislang stabile Binnennachfrage wirkt einer rezessiven Entwicklung weiterhin kräftig entgegen."

Keine Hoffnung auf eine Konjunkturerholung

Laut der Investment-Beratungsfirma Sentix scheint eine Rezession hingegen "unausweichlich". Börsianer bewerten die Konjunkturlage derzeit so schlecht wie zuletzt 2010. Erfolgsverwöhnte Vorzeigebranchen der hiesigen Wirtschaft schwächeln: So rechnen etwa die Autobauer für dieses Jahr mit einem Minus von einem Prozent im Neugeschäft. Und die Maschinenbauer erwarten einen Produktionsrückgang um zwei Prozent.

Der exportabhängigen deutschen Wirtschaft machen neben den von US-Präsident Donald Trump vom Zaun gebrochenen Zollkonflikten auch Risiken wie der in wenigen Monaten anstehende Brexit zu schaffen. Daher schwindet zusehends die Hoffnung auf eine Konjunkturerholung – auch weil die Industrieaufträge zuletzt einbrachen.



Im Sommer 2018 war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,2 Prozent geschrumpft. Danach stagnierte die Wirtschaft, bevor sie zu Jahresbeginn in Schwung kam. Viele Forschungsinstitute haben jüngst ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum 2019 aber gesenkt. Die Bundesregierung erwartet nur noch ein mageres BIP-Plus von 0,5 Prozent. 


Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal