Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Eschborn: Wieder eine Cum-Ex-Razzia bei Clearstream


Deutsche-Börse-Tochter  

Wieder eine Cum-Ex-Razzia bei Clearstream

28.08.2019, 12:17 Uhr | dpa

Eschborn: Wieder eine Cum-Ex-Razzia bei Clearstream. Unternehmenszentrale der "Deutsche Börse Group" im hessischen Eschborn: Das Unternehmen spricht von "Ermittlungen gegen Kunden und Mitarbeiter". (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)

Unternehmenszentrale der "Deutsche Börse Group" im hessischen Eschborn: Das Unternehmen spricht von "Ermittlungen gegen Kunden und Mitarbeiter". (Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa)

Die Ermittler sind offenbar noch nicht fertig mit Deutsche-Börse-Tochter Clearstream: Im Zuge des Cum-Ex-Skandals hat es am Mittwoch erneut eine Razzia in der Firmenzentrale gegeben.

Auf der Suche nach Beweisen für Cum-Ex-Aktiendeals zu Lasten der Staatskasse haben Fahnder am Mittwoch weiteres Material bei der Deutschen Börse gesichtet. Die Durchsuchung in der Zentrale des Börsenbetreibers in Eschborn bei Frankfurt gehe weiter, hieß es aus Finanzkreisen. Im Fokus: Die Abwicklungs- und Verwahrtochter Clearstream.

Clearstream: Das Tochterunternehmen der Deutschen Börse ist eine Abwicklungsgesellschaft für Börsengeschäfte. Sie soll Kunden geholfen haben, Kapitalertragssteuern mehrfach erstattet zu bekommen.

Auf Geheiß der Staatsanwaltschaft Köln waren am Dienstag etwa 50 Beamte bei der Börse vorstellig geworden. Ein Sprecher der Deutschen Börse hatte erklärte, die Durchsuchungen erfolgten "im Rahmen von Ermittlungen gegen Kunden und Mitarbeiter". Nach Informationen des "Handelsblattes" geht es um den Verdacht auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung im Rahmen sogenannter Cum-Ex-Geschäfte.
 


Bei solchen Aktiengeschäften nutzten Investoren eine Lücke im Gesetz, um den Staat über Jahre hinweg um Milliarden zu prellen. Rund um den Dividendenstichtag wurden Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben. Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem die Papiere gehörten. Die Folge: Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Das Steuerschlupfloch wurde im Jahr 2012 geschlossen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal