Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Thomas Cook: 600.000 Touristen von Pleite des Reiseveranstalters betroffen


Drohende Pleite des Reiseanbieters  

Thomas Cook: Briten sitzen in Tunesien fest

22.09.2019, 14:54 Uhr | rtr , sah , t-online.de

 (Quelle: ProSieben)

Paukenschlag in der Tourismusbrance: Thomas Cook droht die Pleite – und auch die deutsche Condor ist betroffen. (Quelle: Flying Media)

Thomas Cook droht Pleite – auch deutsche Condor betroffen

Dem britischen Tourismus-Riesen Thomas Cook droht das Ende. Für einen Rettungsplan fehlen dem Tourismuskonzern rund 226 Mio Euro. (Quelle: Flying Media)

Paukenschlag in der Tourismusbrance: Thomas Cook droht die Pleite – und auch die deutsche Condor ist betroffen. (Quelle: Flying Media)


Der britische Reisekonzern Thomas Cook versucht derzeit, eine drohende Pleite abzuwenden, die rund 600.000 Touristen treffen würde. Einige britische Urlauber spüren bereits unangenehme Konsequenzen.

Thomas Cook lotet am Sonntag mit Banken, Gläubigern und der Regierung in London aus, ob noch eine Rettung des ältesten Touristikkonzerns der Welt gelingen kann. Banken fordern zusätzlich zu einem schon ausgehandelten 900 Millionen Pfund (knapp eine Milliarde Euro) schweren Rettungspaket 200 Millionen Pfund.

Rund 300.000 Deutsche mit Thomas Cook unterwegs

Der britische Außenminister Dominic Raab sagte, dass keine Urlauber im Ausland hängen gelassen würden. "Wir hoffen, dass es weitergehen kann", sagte er. Aber man habe Notfallpläne eingerichtet, "um sicherzustellen, dass wir im schlimmsten Fall alle diejenigen unterstützen können, die sonst gestrandet wären", sagte Raab der BBC.

Am frühen Abend soll der Verwaltungsrat zusammenkommen und entscheiden, wie es weitergeht. Sollte Thomas Cook das Geld nicht beschaffen können, könnte der Konzern Gläubigerschutz beantragen müssen. Das beunruhigt die Kunden, sie werden zunehmend nervös.

In sozialen Medien kommt immer häufiger die Frage auf, ob und wie man nach Hause komme. Insgesamt sind derzeit 600.000 Touristen mit Thomas Cook unterwegs, aus Deutschland rund 300.000. Sollten die etwa 160.000 Briten stranden, wäre das für Großbritannien die größte Rückholaktion in Friedenszeiten in der Geschichte des Landes.

Britische Urlauber sitzen in Tunesien fest

Medienberichten zufolge sollen einige Urlauber bereits erste Konsequenzen der drohenden Pleite spüren. Wie unter anderem die britische BBC und die Tageszeitung "The Sun" berichten, sitzen rund 40 britische Touristen in Tunesien fest.

Ein Hotel in der Nähe der Hauptstadt Tunis befürchtet offenbar, auf den offenen Rechnungen von Thomas Cook sitzenzubleiben und soll die Urlauber daran hindern, abzureisen. Das Sicherheitspersonal habe die Türen verschlossen. Die Touristen sollen die offenen Beträge vor Ort zahlen, obwohl sie die Reisegesellschaft bereits bezahlt haben.

Hauptreiseländer wie Spanien, Griechenland, Türkei betroffen

Der 1841 gegründete Reiseveranstalter beschäftigt 21.000 Mitarbeiter in 16 Ländern. Pro Jahr entscheiden sich 19 Millionen Urlauber für eine Reise mit Thomas Cook. Von einer möglichen Pleite betroffen wären auch Hauptreiseländer wie Spanien, Griechenland oder die Türkei. Zum Konzern gehört auch der deutsche Ferienflieger Condor.


Thomas Cook war durch eine milliardenschwere Abschreibung auf ein britisches Tochterunternehmen und ein schwächeres Reisegeschäft ins Schleudern geraten. Stärker als etwa der Konkurrent TUI leidet Thomas Cook unter der mit Brexit und schwächerem Pfund einhergehenden Reiseunlust der Briten.

Größter Thomas-Cook-Aktionär ist die chinesische Fosun-Gruppe, die nach bisherigen Planungen 450 Millionen Pfund frisches Geld bereitstellen sowie drei Viertel des Reisegeschäfts und ein Viertel der Airline-Gruppe übernehmen will.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal