Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

State Street Bank: Europäische Aktienanleger werden wieder etwas mutiger


State Street Bank: Europäische Aktienanleger werden wieder etwas mutiger

26.09.2019, 07:32 Uhr | dpa-AFX

BOSTON (dpa-AFX) - Die Zuversicht der Anleger ist einer Studie zufolge im September nur etwas gestiegen. Das von der State Street Bank ermittelte weltweite Anlegervertrauen - abgebildet im Investor Confidence Index - erholte sich im Vergleich zum August lediglich um 3,3 auf 80,1 Punkte. Mit Blick auf einzelne Regionen hellte sich die Stimmung in Europa auf, während die Investoren in Nordamerika und Asien noch pessimistischer wurden.

"Das globale Anlegervertrauen hat sich im September leicht erholt, da die Zentralbanken ihre Anstrengungen zur Lockerung der Geldpolitik intensivierten und die Hoffnungen auf einen Waffenstillstand im Handelskrieg wieder zunahmen", sagte Michael Metcalfe, leitender globaler Makrostratege bei State Street Global Markets, laut einer am Donnerstag verbreiteten Pressemitteilung. "Das ist aber noch kein Grund, um in Begeisterung auszubrechen." Der Index liege immer noch nur geringfügig über dem Stand von Anfang 2019 und bleibe deutlich unter dem entscheidenden Wert von 100, dessen Übersteigen signalisieren würde, dass Investoren ihre risikoreichen Anlagen aufstockten. Genau wie die Einkaufsmanager in der Verarbeitenden Industrie blieben die Investoren zurückhaltend, wenn auch in diesem Monat etwas weniger.

"Der überdimensionale Anstieg des europäischen Anlegervertrauens wird vor allem durch die Umschichtung zurück in britische Vermögenswerte getragen", ergänzte Kenneth Froot von State Street Associates. Institutionelle Anleger schienen zu glauben, dass der britische Leitindex FTSE 100 nach den jüngsten Kurseckgängen eine kurzfristige Kaufgelegenheit biete.

Der Investor Confidence Index misst das Vertrauen beziehungsweise die Risikobereitschaft der Anleger quantitativ, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufverhalten institutioneller Investoren untersucht. Der Index weist Änderungen bei der Risikobereitschaft der Anleger eine genaue Bedeutung zu: Je höher die prozentuale Verteilung auf die einzelnen Papiere, desto größer die Risikobereitschaft beziehungsweise das Vertrauen. Ein Wert von 100 ist neutral; dies ist der Wert, bei dem Investoren ihren langfristigen Anteil an risikoreichen Anlagen weder erhöhen noch verringern.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal