Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien New York: Indizes dämmen Verluste ein


Aktien New York: Indizes dämmen Verluste ein

08.10.2019, 20:01 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Kurz vor weiteren Handelsgesprächen hat sich sich der Ton zwischen den USA und China wieder verschärft. Das bekamen am Dienstag auch die Anleger an der Wall Street zu spüren, wenngleich die anfänglichen Kursabschläge schrumpften. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial sank zuletzt noch um 0,48 Prozent auf 26 351,53 Punkte und knüpfte damit an seine Vortagsverluste an. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,73 Prozent auf 2917,22 Punkte bergab. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,56 Prozent auf 7681,54 Zähler.

Die USA hatten in der Nacht zum Dienstag wegen der "brutalen Unterdrückung" der muslimischen Minderheit der Uiguren 28 chinesische Regierungs- und Handelsorganisationen auf eine schwarze Liste gesetzt, darunter auch einige Technologiekonzerne. Für diese soll die Belieferung mit US-Produkten eingeschränkt werden. Die chinesische Führung kritisierte die Entscheidung der USA scharf und kündigte entschlossenen Widerstand an.

"Das politische Gehabe vor den hochrangigen Handelsgesprächen, die am Donnerstag beginnen, ist gefährlich und erhöht die Gefahr, dass wir weder einen Mini-Deal sehen noch eine wesentliche Deeskalation", sagte Edward Moya vom Währungsbroker Oanda.

Die Titel von Technologiefirmen und Halbleiterherstellern litten besonders deutlich unter der aktuellen Zuspitzung im amerikanisch-chinesischen Konflikt: Im Dow war Cisco Systems mit einem Minus von fast zweieinhalb Prozent Schlusslicht, während Intel den Kursverlust zuletzt auf rund 0,6 Prozent eindämmen konnte. Im Nasdaq 100 belegten Nvidia Qualcomm und Micron mit Verlusten von je über zwei Prozent hintere Plätze.

Die leidgeprüften Boeing-Aktionäre mussten zuletzt nur noch einen knappen Kursverlust verkraften. Dem Luftfahrtriesen droht wegen der nach zwei Abstürzen verhängten Startverbote für den Flugzeugtyp 737 Max weiterer rechtlicher Ärger. Die Pilotengewerkschaft der US-Fluggesellschaft Southwest Airlines (SWAPA) hatte bekannt gegeben, Klage gegen Boeing eingereicht zu haben. Der Hersteller habe den Piloten gegenüber falsche Angaben zur Flugtauglichkeit der Maschinen gemacht, teilte die Gewerkschaft mit. Durch die Startverbote mussten laut SWAPA über 30 000 Southwest-Flüge gestrichen werden. Dadurch seien den Piloten mehr als 100 Millionen Dollar an Einnahmen entgangen.

Ansonsten sorgten Analystenkommentare für etwas Bewegung. Im S&P 500 verloren Oracle-Aktien mit mehr als einem halben Prozent etwas unterdurchschnittlich an Wert, obwohl das Analysehaus Jefferies seine Kaufempfehlung gestrichen hatte. Unter den großen Softwarekonzernen bevorzuge er Microsoft wegen der zu erwartenden, prozentual zweistelligen Umsatzzuwächse, schrieb Analyst Brent Thill. Sein neues Kaufvotum half den Microsoft-Titeln im schwachen Markt indes nur wenig. Mit einem kaum veränderten Aktienkurs hielten sie sich aber besser als der Dow.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal