Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien New York Ausblick: Dow fester - Neuer Hoffnungsschimmer im Zollstreit


Aktien New York Ausblick: Dow fester - Neuer Hoffnungsschimmer im Zollstreit

09.10.2019, 14:46 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach den herben Vortagesverlusten dürften die US-Aktienmärkte zur Wochenmitte auf Erholungskurs sein. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn 0,76 Prozent höher bei 26 362 Punkten.

Positive vorbörsliche Marktimpulse lieferte US-Notenbankpräsident Jerome Powell, der eine weitere Zinssenkung in diesem Jahr signalisiert hatte. Zudem will die Federal Reserve mit dem Kauf von Wertpapieren gegen die Spannungen auf dem US-Geldmarkt vorgehen. Man werde schon bald Maßnahmen zur Aufstockung des Angebots an Liquidität auf den Weg bringen, sagte Powell am Dienstagabend auf einer Wirtschaftskonferenz in Denver.

Für Unterstützung sorgte zudem eine Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung einen chinesischen Regierungsvertreter. Demnach sei China weiterhin offen für ein teilweises Handelsabkommen mit den USA trotz der jüngsten US-Restriktionen gegen einige chinesische Unternehmen.

Am Dienstag waren die US-Börsen weit ins Minus gerutscht: Denn die USA hatten wenige Tage vor den wichtigen Verhandlungen im Zollstreit einige chinesische Regierungs- und Handelsorganisationen mit Verweis auf die Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren auf eine schwarze Liste gesetzt. Investoren fürchteten deshalb Gegenmaßnahmen Chinas und ein Scheitern der Verhandlungen.

Aus Unternehmenssicht dürften die Aktien von Johnson & Johnson im Anlegerfokus stehen. Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern ist wegen eines Medikaments, das Männern angeblich die Brüste wachsen lässt, zu milliardenschweren Strafzahlungen verurteilt worden. Eine Geschworenenjury sprach einem Kläger in Philadelphia Schadenersatz von 8 Milliarden US-Dollar zu, wie US-Medien übereinstimmend berichteten.

Dem Unternehmen wird vorgeworfen, Nebenwirkungen des Antipsychotikums Risperdal verschwiegen zu haben, die angeblich zu unerwünschten Brustvergrößerungen bei männlichen Patienten führen. Johnson & Johnson bezeichnete das Urteil als "in grober Weise unangemessen" und kündigte an, es anzufechten. Im vorbörslichen Handel notierten die Aktien von Johnson & Johnson zuletzt 1,8 Prozent tiefer.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal