Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne vor Brexit-Abstimmung am Samstag


Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne vor Brexit-Abstimmung am Samstag

18.10.2019, 19:15 Uhr | dpa-AFX

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben sich am Freitag überwiegend mit Gewinnen in das Wochenende verabschiedet. Die Anleger warteten auf die für Samstag anberaumte Abstimmung im britischen Parlament in London über den Scheidungsvertrag mit der Europäischen Union.

Der tschechische Leitindex PX verzeichnete den achten Gewinntag in Folge und stieg um 0,83 Prozent auf 1042,90 Punkte. Unter den Schwergewichten in Prag zogen die Aktien der Erste Group um 0,90 Prozent an. Im Energiebereich verbuchten die Anteilsscheine von CEZ ein Kursplus von 0,58 Prozent. Die Papiere des Softwareunternehmens Avast schnellten um gut 4 Prozent hoch.

Der ungarische Leitindex Bux gewann 0,27 Prozent auf 40 826,33 Punkte. Unter den Schwergewichten in Budapest zeigten Gedeon Richter die auffälligste Kursveränderung. Die Papiere des Pharmakonzerns kletterten um 1,38 Prozent nach oben. Dahinter stiegen die Anteilsscheine von MTelekom um 1,00 Prozent.

Der Warschauer Wig-30 aber fiel nach drei Gewinntagen in Folge um 0,51 Prozent auf 2451,42 Punkte. Der breiter gefasste Wig sank um 0,48 Prozent auf 57 024,61 Einheiten.

Unter den Schwergewichten in Warschau rutschten Tauron Polska Energy um 4,34 Prozent ab. Die Aktien des Versicherungsunternehmens PZU büßten 2,03 Prozent ein.

Die Papiere der mBank schlossen mit einem Kursrückgang von 1,77 Prozent. Die Regierung in Warschau macht sich für einen Verkauf der mBank an einen polnischen, vom Staat kontrollierten Wettbewerber stark. "Wenn schon so ein Institut auf den Markt kommt, dann sollten auch Banken aus Polen daran interessiert sein", sagte der polnische Finanzminister Jerzy Kwiecinski. Gut 69 Prozent an der mBank gehören bisher der Commerzbank . Das deutsche Geldhaus will seine Anteile veräußern, weil es Geld braucht für den Konzernumbau.

Der russische RTSI-Index wiederum rückte um 0,13 Prozent auf 1355,27 Punkte vor.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal