Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Europa: Etwas fester - In London warten Anleger weiterhin ab


Aktien Europa: Etwas fester - In London warten Anleger weiterhin ab

21.10.2019, 11:27 Uhr | dpa-AFX

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Verhalten optimistisch haben sich Anleger zum Beginn der Woche an Europas Börsen gezeigt. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 0,31 Prozent auf 3590,60 Punkte. Allerdings könnte die neuerliche Zuspitzung des Brexit größere Kurssprünge verhindern. Außerdem stehen im weiteren Verlauf der Woche die Quartalsberichte etlicher europäischer und US-Schwergewichte auf der Agenda, ebenso wie potenziell kursbewegende Konjunkturdaten.

In London wagten sich Anleger angesichts des nach wie vor ungewissen Ausgangs im Gezerre um den Brexit nicht aus der Deckung: Der Leitindex FTSE 100 trat mit 7154,80 Punkten quasi auf der Stelle. Möglicherweise stimmt das britische Parlament noch im Verlauf dieses Tages über das zwischen Premierminister Boris Johnson und der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen ab. Johnson steht unter Zeitdruck: Er hat versprochen, Großbritannien am 31. Oktober - also in etwa eineinhalb Wochen - aus der Europäischen Union zu führen.

Der französische Cac 40 legte um moderate 0,11 Prozent auf 5642,40 Zähler zu. Dort konnten sich die am Freitag um 11,5 Prozent eingebrochenen Aktien von Renault um 1,3 Prozent stabilisieren. Die Franzosen hatten die Ziele für Umsatz und Gewinn in diesem Jahr gekappt. Danone -Aktien gaben dagegen erneut nach. Eine enttäuschende Umsatzprognose des Lebensmittelkonzerns hatte den Kurs am Freitag auf Talfahrt geschickt.

Bei Aktien aus der Finanzbranche griffen Anleger erneut zu. Ein Händler führte die Gewinne unter anderem auf die fortdauernde Erholung der Zinsen in den vergangenen Wochen zurück. Papiere der als besonders zinssensibel geltenden Commerbank legten um 4 Prozent zu und Anteile der Deutschen Bank um 2,5 Prozent. Im Anleihehandel und bei der Kreditvergabe profitieren die Geldhäuser tendenziell von steigenden Marktzinsen.

Unter den Schwergewichten im EuroStoxx reichten die Gewinne von 1,7 Prozent bei der spanischen Bank BBVA über jeweils 2 Prozent für BNP Paribas und Santander Bank bis zu 2,8 Prozent für ING. Der europäische Bankensektor lag an der Spitze des Sektortableaus. Der Versicherungssektor kletterte sogar auf ein neues Mehrjahreshoch. Die Assekuranzen profitieren vor allem im Anlagegeschäft von höheren Zinsen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal