Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Rohstoffe >

Opec will Förderkürzung: Preise für Öl und Benzin steigen


Opec einig bei Förderkürzung  

Preise für Öl und Benzin könnten wieder steigen

06.12.2019, 17:06 Uhr | dpa

Opec will Förderkürzung: Preise für Öl und Benzin steigen. Ein Opec-Logo: Durch die Einigung der Organisation könnten Öl- und Benzinpreise steigen.  (Quelle: imago images/ZUMA Press)

Ein Opec-Logo: Durch die Einigung der Organisation könnten Öl- und Benzinpreise steigen. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Das Ölkartell Opec und die zehn kooperierenden Staaten setzen bei ihrer Strategie für die kommenden Monate auf eine weitere Förderbeschränkung. Das bedeutet für den Verbraucher möglicherweise steigende Preise. 

Die 24 zuständigen Minister des Ölkartells Opec und der kooperierenden Staaten (Opec+) einigten sich am Freitag auf eine zusätzliche Kürzung bei der Förderbeschränkung um 500.000 Barrel (je 159 Liter) Öl am Tag im Vergleich zur aktuellen Produktion. Wie das Ölkartell mitteilte, gilt die Kürzung vom 1. Januar 2020 an.

Folgen der Kürzung sind schwer vorhersehbar

Weil die Nachfrage nach Opec-Öl laut Experten im ersten Halbjahr 2020 deutlich sinkt, könnte sich dieser Effekt aber auch bald schon wieder abschwächen. Für die Preise an den Tankstellen lassen sich daher nur schwierig Vorhersagen treffen.

Die "Opec+" hatte sich vor einem Jahr auf eine Produktionskürzung von 1,2 Millionen Barrel Öl pro Tag im Vergleich zum Oktober 2018 geeinigt. Zuletzt produzierten die 24 Staaten aber sogar rund 1,6 Millionen Barrel Öl pro Tag weniger, weil vor allem Saudi-Arabien seine Zusagen der Verknappung übererfüllte.

Mit dem neuen Deal will die Opec+ nun 2,1 Millionen Barrel Öl pro Tag weniger produzieren als im Oktober 2018. 1,7 Millionen Barrel Öl pro Tag davon wurden unter den Mitgliedsstaaten aufgeteilt, die restlichen 400.000 Barrel Öl pro Tag bringen derweil nur einige Staaten, vor allem Saudi-Arabien, freiwillig auf. Effektiv beträgt die Kürzung im Vergleich zum jetzigen Produktionsniveau 500.000 Barrel Öl pro Tag.

Opec produziert mehr als den berechneten Bedarf

Nach den zähen Gesprächen von Donnerstag wurde nur eine Kürzung um 1,7 Millionen Barrel Öl pro Tag im Vergleich zum Oktober 2018 erwartet – und skeptisch kommentiert. Die Analysten der Commerzbank hatten diesen Wert etwa als "unzureichend" bezeichnet. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) werden im ersten Halbjahr 2020 28,3 Millionen Barrel Opec-Öl am Tag benötigt, das Kartell produzierte zuletzt aber nach eigenen Angaben 29,7 Millionen Barrel täglich. Selbst mit der überraschend hohen Kürzung wird die Opec noch mehr produzieren als den von der IEA berechneten Bedarf.

"Wir wollten sicherstellen, dass die Zahlen, auf die wir uns selbst verpflichten, glaubwürdig und geprüft sind", sagte Saudi-Arabiens Energieminister Abdulaziz bin Salman zur Entscheidung. Er glaube fest daran, dass die Zusammenarbeit der 24 Opec+-Staaten fortgeführt und noch effektiver werde. Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte, die Entscheidung habe aus seiner Sicht keine Probleme für den Ölmarkt und die Preise zur Folge.

Ölpreise stiegen bereits jetzt deutlich an

Die Ölpreise stiegen mit der Bekanntgabe der Vereinbarung zunächst deutlich an. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Nachmittag zeitweise 64,70 US-Dollar und damit 1,35 US-Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,08 Dollar auf 59,54 Dollar. Die Steigerungen dämpften sich wenig später aber wieder etwas ab. Zu Beginn des Jahres lag der Preis für ein Barrel Brent noch bei 57 Dollar.

Vor allem Saudi-Arabien war zuletzt an einem höheren Ölpreis interessiert, da nicht zuletzt der Staatshaushalt des Landes stark von den Einnahmen durch den Rohstoff abhängt. Außerdem hat bei den Gesprächen in der Opec-Zentrale Wien wohl auch der anstehende Börsengang des Ölriesen Saudi Aramco eine Rolle gespielt.

Ölriese Aramco plant größten Börsengang der Geschichte

Der Börsengang könnte der größte der Geschichte werden. Ende 2018 waren die nachgewiesenen Erdölvorkommen Aramcos nach eigener Aussage fünfmal größer als die der fünf führenden internationalen Ölkonzerne ExxonMobil, Shell, BP, Chevron und Total. 



Die Aktien sollen am kommenden Mittwoch erstmals an der Wertpapierbörse des arabischen Königreiches, Tadawul, gehandelt werden. Saudi Aramco hatte den endgültigen Ausgabepreis am Donnerstag auf 32 Riyal (8,53 US-Dollar) festgesetzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal