Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Aktien >

Hohe Investitionen: Fahrdienst-Vermittler Uber macht große Verluste


Hohe Investitionen  

Fahrdienst-Vermittler Uber macht große Verluste

07.02.2020, 10:47 Uhr | mak, dpa

Hohe Investitionen: Fahrdienst-Vermittler Uber macht große Verluste. Fahrdienst-Vermittler Uber ist zwar gewachsen, sinkt aber tief in die roten Zahlen. (Quelle: dpa/Seth Wenig/AP/dpa)

Fahrdienst-Vermittler Uber ist stark gewachsen. Das allerdings kostet viel Geld. (Quelle: Seth Wenig/AP/dpa/dpa)

Das Unternehmen Uber, das Privatpersonen als Fahrer vermittelt, ist stark gewachsen, was die Anleger erfreut. Das Wachstum kostet jedoch viel Geld – und Uber steht noch vor mehr Problemen.

Der Fahrdienst-Vermittler Uber ist zum Jahresende stark gewachsen. Trotzdem schreibt das Unternehmen weiter große Verluste. Unter dem Strich ergab sich in den drei Monaten bis Ende Dezember ein Minus von 1,1 Milliarden Dollar (1,0 Milliarde Euro), wie Uber am Donnerstag nach US-Börsenschluss in San Francisco mitteilte.

Im Vorjahres-Quartal hatte der Verlust 887 Millionen Dollar betragen. Der Umsatz nahm um fast 40 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar zu. Damit schlug sich Uber besser als von Analysten erwartet.

Fahrdienstvermittler macht Verluste

Uber stellt Kunden eine Plattform zur Verfügung, über die sie Autofahrten bei Privatpersonen buchen können, die sich vorher dafür registriert haben. Uber stellt deshalb oft eine günstigere Alternative zum Taxi dar. Der Fahrten-Vermittler ist deshalb in vielerorts stark umstritten.

Das amerikanische Unternehmen hatte zuletzt hohe Ausgaben. Hintergrund sind Investitionen, mit denen Uber im umkämpften Fahrdienstmarkt Rivalen wie Lyft auf Distanz halten will. Lyft betreibt ebenso wie Uber eine Plattform für private Taxifahrten und gilt in den USA als größter Konkurrent von Uber. In Deutschland gelten Anbieter wie Freenow als Konkurrent für Uber.

Uber investiert zudem stark in neue Geschäftsfelder wie den Essenslieferdienst Uber Eats. Hier buhlt Uber mit Promo-Aktionen und Sonderangeboten um Kunden. Auch das kostet viel Geld.

Aktienkurs ist wieder gestiegen

Im gesamten Geschäftsjahr 2019 machte Uber einen enormen Verlust von 8,5 Milliarden Dollar. Hauptgrund dafür waren hohen Sonderkosten des Börsengangs im Mai vergangenen Jahres.

Die Börse reagierte dennoch positiv auf die Zahlen. Im nachbörslichen Handel stiegen die Uber-Papiere zwischenzeitlich um etwa fünf Prozent auf 39 Dollar. Damit nähern sie sich wieder der 41-Dollar-Marke an. Das ist der Preis, mit dem die Aktie an der Börse gestartet ist.

Seitdem Uber an der Börse ist, war die Aktie jedoch gesunken – bis auf einen Tiefpunkt von unter 26 Dollar im November. Seitdem hat sich die Aktie wieder deutlich erholt.

Uber kämpft mit Problemen

Es bleiben jedoch Probleme: So hat der US-Bundesstaat Kalifornien, wo Uber seinen Sitz hat, kürzlich ein Gesetz gegen Scheinselbstständigkeit erlassen. Die Uber-Fahrer müssten demnach künftig bei dem Unternehmen angestellt sein. Mehr als 100 Uber-Fahrer ziehen deshalb vor Gericht.

Auch in anderen Ländern hat der Dienstleister Schwierigkeiten. In Deutschland zum Beispiel darf Uber nur Fahrer vermitteln, die einen Personenbeförderungsschein besitzen, nicht jedoch Privatpersonen ohne einen solchen Nachweis.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Handelsblatt
  • taz
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal