Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Milliardengewinne: Deutsche Börse plant weitere Übernahmen


Nach Milliardengewinn  

Deutsche Börse plant weitere Übernahmen

18.02.2020, 19:09 Uhr | top, dpa, rtr

Milliardengewinne: Deutsche Börse plant weitere Übernahmen. Die Deutsche Börse Group, die unter anderem den Dax betreibt, will wachsen und weitere Firmen übernehmen. (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)

Die Deutsche Börse Group, die unter anderem den Dax betreibt, will wachsen und weitere Firmen übernehmen. (Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa)

Nach Rekordgewinnen in Milliardenhöhe plant die Deutsche Börse weitere Deals. Das Unternehmen will seinen bisherigen Kurs beibehalten. Auch die Arbeit mit der Blockchain-Technologie soll künftig eine Rolle spielen.

Der Chef der Deutschen Börse Theodor Weimer, die auch den Leitindex Dax betreibt, liebäugelt nach den jüngsten Übernahmen mit weiteren Zukäufen. "Mein Anspruch ist zu wachsen – mit guten Deals", sagte Weimer am Dienstag auf der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt. Für Zukäufe habe der Konzern, der selbst im Dax notiert ist, zwei Milliarden Euro in der Kasse.

Bei einer guten Übernahmegelegenheit könnten sie zudem die Aktionäre um frisches Kapital bitten. "Natürlich haben wir den Anspruch, dass die LSE und andere nicht zu weit enteilen." Die London Stock Exchange (LSE) hatte im Sommer den Kauf des Datenanbieters Refinitiv für 27 Milliarden Dollar angekündigt.

Einen so großen Deal könne die Deutsche Börse nicht stemmen, denn dann würde sie das für die Tochter Clearstream nötige gute Rating verlieren, erklärte Weimer. Ob er jedoch größere Zukäufe als in der Vergangenheit ins Auge fassen will, ließ er offen. In einer Branche, in der Zukäufe und Fusionen eine immer stärkere Bedeutung erhielten, müsse man sich das Thema anschauen, sagte er lediglich und verwies auf den Kapitalmarkttag am 28. Mai. Dann will er seine neue Drei-Jahres-Strategie namens "Compass 2023" präsentieren.

Unternehmenschef Weimer hat neue Ziele im Visier

Zuletzt hatte die Deutsche Börse die UBS-Fondsvertriebsplattform Fondcenter für rund 360 Millionen Euro und Axioma für rund 850 Millionen Dollar übernommen. Axioma, ein Anbieter von Risikomanagement-Software, will der Konzern mit seinem Index-Geschäft verschmelzen und damit einen neuen Informationsanbieter aufbauen.

Weitere Ziele hat Weimer offenbar schon im Visier. Auf die Frage, ob er an der Devisenplattform Currenex interessiert sei, sagte der Börsenchef: "Wir werden uns in den Bereichen, in denen wir wachsen wollen, und dazu gehört das Devisengeschäft, auch die Dinge anschauen, die auf den Markt kommen". Auch das Italien-Geschäft der LSE würde sich die Deutsche Börse sicherlich anschauen, sollten die Londoner sich davon trennen wollen. Zur LSE gehört auch die Mailänder Börse.

Weimer, der zuvor Chef der Hypovereinsbank war, hatte die Führung des Dax-Konzerns nach dem Krisenjahr 2017 übernommen. In dem Jahr war der geplante Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE) gescheitert. 2017 zog ebenfalls ein auf den damaligen Konzernchef Carsten Kengeter zugeschnittenes Vergütungsprogramm Ermittlungen der Frankfurter Staatsanwaltschaft wegen möglichen Insiderhandels nach sich.

Blockchain wird Thema bei Deutschen Börse

Bei der neuen Strategie gehe es darum, an einzelnen Stellschrauben zu drehen. "Wir sehen angesichts der Entwicklung unserer Börse keinen Anlass, das Ruder herumzureißen oder die Richtung fundamental zu ändern. Unser Geschäftsmodell ist intakt", sagte der Börsenchef, dessen Vertrag erst vergangene Woche bis Ende 2024 verlängert worden war. So schaue sich die Börse die wachsende Bedeutung der Abwicklung von Wertpapieren per Blockchain, die so genannte "Tokenisierung", an. "Das dürfen wir nicht an uns vorbeigehen lassen."

Im vergangenen Jahr profitierte die Börse von Zukäufen, neuen Produkten und der zunehmenden Verlagerung des außerbörslichen Handels auf Börsenplattformen. Dies trieb die Nettoerlöse um sechs Prozent auf 2,9 Milliarden Euro in die Höhe. Der bereinigte Konzerngewinn legte um zehn Prozent auf 1,1 Milliarden Euro zu. "Wir sind sehr zufrieden", sagte Weimer. "Wir haben unsere Wachstumsziele trotz widriger Marktumstände erfüllt."

Die Umsätze, die von den Schwankungen an den Finanzmärkten und den Zinsen abhängen, seien sogar leicht rückläufig gewesen. Für dieses Jahr stellte Weimer einen Gewinnanstieg auf 1,2 Milliarden in Aussicht, die strukturell bedingten Nettoerlöse sollen erneut um mindestens fünf Prozent zulegen. Die Aktie der Börse stieg um 0,7 Prozent auf das Rekordhoch von 155,95 Euro.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal