Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Nach Dieselskandal: Schwaches Jahr dämpft Einkommen der Daimler-Vorstände


Autokonzern in der Krise  

Schwaches Jahr dämpft Einkommen der Daimler-Vorstände

21.02.2020, 14:37 Uhr | dpa, rtr, top, AFP

Nach Dieselskandal: Schwaches Jahr dämpft Einkommen der Daimler-Vorstände. Der Dieselkandal bremst die deutschen Autobauer. Daimler-Chef Ola Källenius bekommt trotzdem mehr Gehalt.  (Quelle: dpa/Marijan Murat)

Der Dieselkandal bremst die deutschen Autobauer. Daimler-Chef Ola Källenius bekommt trotzdem mehr Gehalt. (Quelle: Marijan Murat/dpa)

Dieselskandal, Coronavirus, CO2-Grenzwerte – Autobauer wie Daimler haben derzeit zu kämpfen. Die Krise in der Autobranche drückt auch die Gehälter der Daimler-Spitzenmanager: Nur Chef Ola Källenius konnte sich steigern.

Das schwache Ergebnis des vergangenen Jahres dämpft auch die Vergütung der Daimler-Vorstände. Weil ein Teil ihrer Einkünfte an die Geschäftsentwicklung gekoppelt ist, bekommt die aktuelle Führungsriege des Autobauers für 2019 wie schon 2018 weniger Geld, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Die Zahlen sind jedoch nur eingeschränkt mit den Vorjahren vergleichbar, weil einige Posten 2019 neu besetzt wurden. 

Mehr als im Vorjahr erhält mit rund 3,5 Millionen Euro einzig Ola Källenius – vor allem deshalb, weil er im Mai vom Mitglied des Vorstands zu dessen Vorsitzendem aufstieg. Der erfolgsabhängige Bestandteil fällt auch bei ihm deutlich geringer aus als 2018. Auch damals waren diese Komponenten infolge eines Gewinnrückgangs schon deutlich geschrumpft. Källenius’ Vorgänger Dieter Zetsche stehen für 2019 noch 3,8 Millionen Euro zu.

Der gesamte Vorstand des Autobauers erhielt laut Bericht 2019 rund 23,1 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 23,23 Millionen Euro gewesen. 2018 musste Daimler allerdings nur acht Vorstandsmitglieder bezahlen – 2019 waren es zwischenzeitlich zehn, dann hörte neben Zetsche auch Finanzchef Bodo Uebber auf.

Daimler stellt 4,9 Milliarden Euro für Rechtsrisiken zurück

Die Vergütung setzt sich aus fixen und variablen Teilen zusammen, die sich auch am operativen Gewinn des Dax-Konzerns und am Erreichen festgelegter Ziele orientieren. Die einzelnen Vergütungselemente werden auch nicht alle sofort, sondern teilweise über mehrere Jahre hinweg ausgezahlt. Dadurch kann sich der Wert auch noch ändern. Daimler hatte 2019 einen operativen Gewinn von 4,3 Milliarden Euro erwirtschaftet – fast 7 Milliarden weniger als 2018.

Der Stuttgarter Autobauer stockte seine Rückstellungen für Haftungs- und Prozessrisiken sowie behördliche Verfahren auf 4,9 Milliarden Euro von 2,1 Milliarden auf, wie der Dax-Konzern in seinem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht mitteilte.

Bereits 2019 verhagelten die zunehmenden Risiken im Diesel-Abgasskandal die Bilanz des Autobauers. Trotz eines Absatzrekords sackte der Nettogewinn um fast zwei Drittel auf 2,7 Milliarden Euro ab. Neben hohen Rechtskosten im Dieselskandal, schwacher Konjunktur und hohen Investitionen lag das auch an eigenen Fehlern in Produktion und Modellpolitik bei Mercedes-Benz-Pkw und -Vans.

Belastungen durch Coronavirus und CO2-Grenzwerte drohen

Durch den Ausbruch des Coronavirus droht den Stuttgartern weiteres Ungemach. Die Epidemie könne zu signifikanten Rückgängen des Wirtschaftswachstums in China und anderen asiatischen Ländern führen, hieß es im Risiko- und Chancen-Teil des Geschäftsberichts. "Risiken für den Daimler-Konzern können dabei nicht nur die Absatzentwicklung betreffen, sondern auch zu erheblichen Beeinträchtigungen der Produktion, des Beschaffungsmarkts und der Zulieferkette führen." So ist der Ausbruch auch für einen leichten Rückgang des Pkw-Absatzes mitverantwortlich.

Auch die neuen CO2-Grenzwerte könnten zur Belastung für den Autobauer werden. 2019 stiegen die CO2-Emissionen der Daimler-Pkw-Flotte in Europa auf 137 (Vorjahr: 135) Gramm je Kilometer. Dazu trug die geringere Beliebtheit von Dieselautos bei.

Auch durch das neue Messverfahren WLTP verschlechtert sich der CO2-Flottendurchschnitt. "Nach heutigem Kenntnisstand erschwert dies die Erreichung der CO2-Ziele ab 2020", erklärte Daimler. Verfehlt der Stuttgarter Konzern die von der EU verordneten Grenzwerte, werden Strafzahlungen fällig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal