Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Wegen Coronavirus: Finanzminister Scholz bekräftigt Willen zu Konjunkturpaket

Hilfen für die Wirtschaft  

Finanzminister Scholz bekräftigt Willen zu Corona-Konjunkturpaket

04.03.2020, 22:08 Uhr | mak, rtr

Wegen Coronavirus: Finanzminister Scholz bekräftigt Willen zu Konjunkturpaket. Bundesfinanzminister Olaf Scholz: Deutschland habe fiskalpolitisch "alle Kraft" beim Coronavirus zu handeln. (Quelle: imago images/Thomas Trutschel/photothek)

Bundesfinanzminister Olaf Scholz: Deutschland habe fiskalpolitisch "alle Kraft" beim Coronavirus zu handeln. (Quelle: Thomas Trutschel/photothek/imago images)

Das Coronavirus hat Deutschland getroffen: Messen werden abgesagt, Supermarkt-Regale leer gekauft. Finanzminister Scholz betont nun, dass die Bundesregierung zur Auflage eines Konjunkturpakets bereit ist – sobald das nötig werden sollte.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat seine Bereitschaft bekräftigt, im Falle eines Konjunktureinbruchs mit vielen Milliarden Euro gegenzusteuern. Deutschland habe fiskalpolitisch "alle Kraft", sollte das Coronavirus die Weltwirtschaft in eine Krise stürzen, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch laut Teilnehmern im Finanzausschuss des Bundestages.

Sollte dieses Worst-Case-Szenario eintreten, würden die Maßnahmen der Bundesregierung zur Stützung der Konjunktur "rechtzeitig, gezielt, vorübergehend" sein, fügte Scholz demnach hinzu und verwendete dabei die englischen Fachbegriffe "timely, targeted, temporary".

Olaf Scholz: "Wir haben Mittel, Konjunkturprogramm aufzulegen"

"Wir sind vorbereitet und zu entschlossenem Handeln bereit", ergänzte demnach der Finanzminister. Scholz hatte am Sonntag der Zeitung "Welt am Sonntag" bereits gesagt: "Wenn die Lage es erforderte, dass ein solcher Impuls nötig wird, haben wir auch die Mittel, ein Konjunkturprogramm aufzulegen".

Er verwies laut Teilnehmern im Finanzausschuss darauf, dass es zunächst aber um Liquiditätshilfen für Unternehmen und Kurzarbeitergeld gehen müsse. Scholz erwarte eine konjunkturelle Stabilisierung im Laufe des Jahres, ergänzte ein Teilnehmer.

Das Bundesfinanzministerium bestätigte die Äußerungen von Scholz auf t-online.de-Nachfrage nicht und verwies darauf, dass das Treffen nicht öffentlich gewesen sei. Eine Ministeriumssprecherin sagte t-online.de aber: "Wir beobachten im Moment die Entwicklungen sehr genau. Wenn der Zeitpunkt gekommen ist und politische Maßnahmen nötig werden, reagieren wir".

Die Coronavirus-Epidemie trifft Unternehmen gleich von zwei Seiten: Viele Lieferketten funktionieren nicht mehr, weil wichtige Teile aus China wegen der dortigen Produktionsausfälle nicht mehr zur Verfügung stehen. Und die Konsumenten sind wegen der Ansteckungsgefahr deutlich vorsichtiger, was Fluglinien, Reiseveranstalter und Restaurants bereits spüren.

Unions-Fraktionschef Brinkhaus: Kassen der Arbeitsagentur seien gut gefüllt

CDU/CSU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus sagte der Nachrichtenagentur Reuters, es dürfe nicht zu viel über eine mögliche Krise geredet werden, sonst trete diese noch ein. "Thema ernst nehmen, aber jetzt bitte nicht ein Drama daraus machen." Deutschland sei gut vorbereitet auf einen konjunkturellen Abschwung, die Kassen der Arbeitsagentur seien zum Beispiel prall gefüllt.

Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagte in Berlin, es gebe Vorbereitungen für alle denkbaren Szenarien. "Derzeit bieten wir verschiede Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen an, um bei Liquiditätsengpässe schnell helfen zu können. Die bestehenden Instrumente können wir je nach Bedarf weiter aufstocken und ausweiten. Sollte es die Lage erfordern, weil es etwa in größerem Umfang zu unterbrochenen Lieferketten kommt, kann die Bundesregierung nachsteuern und entschlossen handeln."

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur Reuters
  • Welt am Sonntag
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: