Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Benzinpreise könnten wegen Coronavirus stark sinken

Fallende Ölpreise  

Benzinpreise könnten wegen Coronavirus stark sinken

09.03.2020, 12:40 Uhr | mak, AFP

Benzinpreise könnten wegen Coronavirus stark sinken. Tankstelle in Bad Doberan, Mecklenburg-Vorpommern: Die Coronakrise lässt die Ölpreise fallen – dadurch könnten auch die Benzinpreise sinken. (Quelle: imago images/Bildwerk)

Tankstelle in Bad Doberan, Mecklenburg-Vorpommern: Die Coronakrise lässt die Ölpreise fallen – dadurch könnten auch die Benzinpreise sinken. (Quelle: Bildwerk/imago images)

Wegen der Angst vor dem Coronavirus sind die Ölpreise stark gefallen – für Verbraucher eine gute Nachricht. Denn sie könnten das bald an der Tankstelle merken.

Der fallende Ölpreis in der Corona-Krise könnte bald auch an den Zapfsäulen sichtbar werden: Der Deutsche Mineralölwirtschaftsverband (MWV) hält günstigeres Benzin und Heizöl vor diesem Hintergrund für möglich. Eine Prognose wollte der MWV am Montag nicht abgeben, verwies auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP aber auf die schon seit Monaten parallel zum Ölpreis sinkenden Kraftstoffpreise "im harten Tankstellenwettbewerb".

Demnach fiel seit Jahresbeginn im Schnitt nicht nur der Ölpreis von rund 70 auf 50 Dollar. Der Benzinpreis ging um acht Cent auf 1,35 Euro pro Liter zurück, Diesel wurde zwölf Cent günstiger und kostete zuletzt weniger als 1,20 Euro pro Liter. Auch die Heizölpreise gingen laut MWV "auf breiter Front" zurück.

Erdöl-Organisation Opec will Fördermenge kappen

"Benzin- und Heizölpreis haben die Entwicklung am Ölmarkt nachempfunden, natürlich gedämpft durch die Mineralölsteuer", erklärte der Verband. Gründe dafür seien eine hohe Markttransparenz und die "Konkurrenz um jeden Autofahrer". Wie dieser umkämpfte Markt auf den jüngsten Preisverfall beim Öl genau reagiert, bleibt aus Sicht des MWV aber abzuwarten.

Der Ölpreis war am Montagmorgen zunächst um mehr als 30 Prozent gefallen, das war der größte Absturz seit dem Golfkrieg 1991. Gegen Mittag betrug das Minus noch mehr als 20 Prozent, ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete nur noch gut 35 Dollar.

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) und ihre Partner streiten über eine Drosselung der Fördermengen; vor allem Russland sperrt sich. Saudi-Arabien hatte den Ölpreis am Sonntag kräftig gesenkt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal