Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Coronavirus kostet Adidas bis zu einer Milliarde Euro Umsatz


Probleme in China  

Coronavirus kostet Adidas bis zu einer Milliarde Euro Umsatz

11.03.2020, 09:03 Uhr | top, rtr, dpa

Coronavirus kostet Adidas bis zu einer Milliarde Euro Umsatz. Adidas-Store in Peking: Das Coronavirus führt beim Sportartikelhersteller zu satten Gewinneinbußen.  (Quelle: imago images/ITAR-TASS)

Adidas-Store in Peking: Das Coronavirus führt beim Sportartikelhersteller zu satten Gewinneinbußen. (Quelle: ITAR-TASS/imago images)

Weniger Kunden wegen des Coronavirus: Der Sportartikelhersteller Adidas rechnet im Asiengeschäft mit deutlich weniger Umsatz. Ob sich der Rückstand aufholen lasse, bleibt ungewiss.

Der Ausbruch des Coronavirus in China bringt die Planungen beim fränkischen Sportartikelkonzern Adidas durcheinander. Der Umsatz in China werde im ersten Quartal um 800 Millionen bis eine Milliarde Euro unter Vorjahr liegen, warnte Adidas am Mittwoch in Herzogenaurach. Beim operativen Gewinn fehlten damit 400 bis 500 Millionen Euro.

Ein Großteil der Läden war wegen der Epidemie geschlossen worden, in die anderen kamen kaum Kunden. Seit Anfang März erhole sich das Geschäft wieder, teilte Adidas mit. Auch in Japan und Südkorea gebe es weniger Kunden.

Die Produktion in China laufe zum Großteil wieder, die Beschaffungsaktivitäten weltweit wurden den Angaben zufolge bislang nicht beeinträchtigt. Im ersten Quartal 2019 hatte Adidas in der Region Asien/Pazifik, zu der China gehört, insgesamt 2,1 Milliarden Euro umgesetzt. 

Aus den Prognosen für das laufende Jahr klammert Adidas die Folgen des Virus aus. Ob und wann sich der Rückstand aufholen lasse, sei ungewiss. Ohne das Coronavirus rechnet der Konzern mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von sechs bis acht Prozent.

Konzern hofft auf Nordamerika und Russland

Das Geschäft beleben sollen Nordamerika und Russland, für Asien rechnet Adidas nur noch mit einstelligen Zuwachsraten. 2019 hatte der Umsatz ohne Wechselkurseffekte um sechs Prozent auf 23,6 Milliarden Euro zugelegt.

Der Nettogewinn aus dem laufenden Geschäft soll 2020 um 10 bis 13 Prozent auf 2,10 bis 2,16 Milliarden Euro steigen. 2019 legte er um zwölf Prozent auf 1,92 Milliarden Euro zu und lag damit leicht unter den Prognosen der Analysten. Den Aktionären will Adidas trotz des Umsatzrückgangs eine Dividende von 3,85 Euro je Aktie zahlen, 50 Cent mehr als für 2018.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal