Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Corona beschleunigt den Trend zum Home-Office

Arbeiten Zuhause  

Corona beschleunigt den Trend zum Home-Office

15.03.2020, 19:07 Uhr | fls, rtr

Corona beschleunigt den Trend zum Home-Office. Eine Frau im Home-Office: Viele Mitarbeiter müssen wegen des Coronavirus nicht mehr ins Büro kommen. (Quelle: imago images)

Eine Frau im Home-Office: Viele Mitarbeiter müssen wegen des Coronavirus nicht mehr ins Büro kommen. (Quelle: imago images)

Was viele Chefs lange ablehnten, wird zur Normalität: Wegen des Coronavirus schicken immer mehr Unternehmen ihre Mitarbeiter zum Arbeiten nach Hause. Das treibt die Digitalisierung voran – schafft aber auch Herausforderungen.

Beine auf dem Schreibtisch, Morgenmantel statt Anzug und ständig mit dem Chef per Chat verbunden. Die Angst vor der Ansteckung mit dem Coronavirus beschleunigt den Trend, häufiger oder ausschließlich von zu Hause zu arbeiten. Die großen US-Technologieunternehmen wie Google, Amazon oder Twitter haben ihre Mitarbeiter aufgerufen, wenn möglich das eigene Arbeitszimmer zu nutzen.

Nach der Ankündigung von flächendeckenden Schulschließungen in Deutschland hoffen viele Firmen, das Geschäft aufrechterhalten zu können, indem sie Mitarbeiter ins Home-Office schicken. Viele können von zu Hause dank Laptops und Smartphones ziemlich reibungslos arbeiten.

Vielen Firmen fällt erst jetzt auf, was dazu alles nötig ist. "Die Unternehmen stellen über das verstärkte Arbeiten im Home-Office fest, ob sie bereits über die richtigen Werkzeuge – von Kommunikationssoftware bis Cloud-Services – für das Arbeiten 4.0 verfügen", sagt Digitalisierungsexpertin Carolin Proft vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).

Breitband Zuhause reicht aus

Von den Breitbandkapazitäten sei die verstärkte Heimarbeit her kein Problem. "Die Bandbreite ermöglicht es aktuell in der Fläche, dass jemand ein Videotelefonat führt und zugleich die Kinder nebenan eine Serie streamen." Das sieht auch Bitkom-Sprecher Nick Kriegeskotte so: "Deutschland ist beim Breitbandausbau gut unterwegs und über 90 Prozent der Haushalte haben inzwischen Anschlüsse mit 50 Megabit pro Sekunde. Damit ist man gut für das Home-Office ausgestattet", ergänzt:

Allerdings müssen die IT-Systeme der Firmen ganz anderen Belastungen standhalten, wenn sich Mitarbeiter vermehrt von außen einwählen. "Kommunikationsnetzwerke wie VPN müssen funktionieren, die Sicherheit muss gewährleistet sein und die Bandbreite, ob beim Serverstandort oder bei den Mitarbeitern zu Hause, muss ausreichen. Ich hoffe, dass die meisten IT-Systeme diesen Stresstest bestehen", sagt der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Startups, Christian Miele. Um flächendeckende digitale Anwendungen sicherzustellen, fordert Proft den Ausbau von Glasfaser- und Mobilfunknetzen auch in ländlichen Gebieten.

Anbieter für Chats und Videotelefonie sind gefragt

Während sich bislang alles Wichtige vor Ort abspielte, müssen nun Web-Anwendungen die persönliche Anwesenheit ersetzen. "Aktuell fragen sich alle, welche Software benötigt wird, um die Zusammenarbeit wie im echten Büro zu ermöglichen. Technisch ist da schon alles möglich und viele Programme können über die Cloud schnell installiert werden", sagt ein Sprecher der Deutschen Telekom.

Deswegen erfreuen sich Kommunikationsplattformen wie Microsoft Teams oder Slack in der Krise steigender Beliebtheit. "Das Interesse an Teams ist gerade definitiv sehr hoch und zwar sowohl intern als auch bei unseren Kunden", sagt eine Microsoft-Sprecherin. Und trotzdem rechnet beispielsweise Slack nicht damit, dass dies ausreicht, um die durch die Coronakrise mutmaßlich geringere Ausgabefreude von Unternehmen wettzumachen.

Ähnlich sieht es auch beim schwäbischen Softwareunternehmen Teamviewer aus, das Software für Fernzugriffe und Fernwartungen anbietet und trotz stärkerer Nachfrage an seiner Prognose festhält. "Der Ausbruch der Coronavirus-Epidemie hat für uns positive wie auch negative Auswirkungen. Wir merken, dass Großkunden-Beziehungen gerade schwierig zu pflegen sind. Aber die andere Seite der Medaille ist, dass deutlich mehr Unternehmen proaktiv anrufen und nach unseren Home-Office-Lösungen fragen", sagt Pressesprecherin Martina Dier.

Ablenkung durch Kinder und Haushalt ist groß

Während die technischen Hürden mit einigen Klicks, Weiterbildungen im Netz und dem Aufstocken des Cloud-Datenspeichervolumens behoben werden können, kann die fehlende Teeküche nicht mal eben ins Web transformiert werden.

Neben positiven Aspekten der Heimarbeit wie dem wegfallenden Arbeitsweg gibt es auch negative Seiten, weiß Petra Schmid, Expertin für Arbeitspsychologie an der ETH Zürich. "Es fehlt der Austausch mit Kollegen, das Zugehörigkeitsgefühl sowie das gewohnte Arbeitsumfeld, durch das die Arbeit strukturiert wird", sagt sie. Auch muss man lernen, mit der Ablenkung durch Haushaltsaufgaben, Kinder oder Nachbarn umzugehen." Erschwerend in der Coranavirus-Krise komme hinzu, dass niemand wisse, wie lange sie und damit die Home-Office-Zeit anhalte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal