Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Coronavirus: Dax stürzt unter 9.000 Punkte – tiefster Stand seit Herbst 2013

Coronavirus-Krise  

Dax stürzt unter 9.000 Punkte – tiefster Stand seit Herbst 2013

16.03.2020, 15:17 Uhr | mak, dpa-AFX

 (Quelle: ProSieben)
Talfahrt geht weiter: Dax stürzt unter 9.000 Punkte

An den Börsen setzt sich die Talfahrt aufgrund der Coronavirus-Pandemie fort. Der Dax brach in der ersten Handelsstunde um mehr als sechs Prozent ein. (Quelle: Euronews)

Talfahrt hält an: Der Dax stürzt aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf unter 9.000 Punkte. (Quelle: Euronews)


Der deutsche Leitindex Dax ist am Montag mit unter 9.000 Punkten in den Handel gestartet – und weitete danach seine Verluste noch stark aus. Grund ist die Ausbreitung des Coronavirus.

Der Ausverkauf am deutschen Aktienmarkt hat sich am Montag wegen der Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise noch verschärft. Der Dax fiel zum Handelsstart unter die Marke von 9.000 Punkten.

Im Laufe des Tages weitete er seine Verluste noch aus. So gab der Dax zwischenzeitlich um 9,87 Prozent auf 8.320 Zähler nach. So tief war der deutsche Leitindex zuletzt im September 2013 gefallen. Auch die Maßnahmen verschiedener Notenbanken rund um den Globus konnten die Kursverluste nicht bremsen.

Der MDax der mittelgroßen Börsentitel büßte zwischenzeitlich 8,62 Prozent auf 18.511 Punkte ein und rutschte erstmals seit Sommer 2016 wieder unter die Marke von 20.000 Punkten. Der Leitindex der Eurozone, der Euro Stoxx 50, verlor am Montag zeitweise 8,74 Prozent auf 2.360 Zähler.

US-Notenbank senkt Leitzins

Die US-Notenbank hat angesichts Anlegerpanik und Rezessionsängsten wegen des Coronavirus zu weiteren drastischen Mitteln gegriffen. In einer Notfallaktion senkte sie den Leitzins am Sonntag überraschend um einen ganzen Prozentpunkt auf fast null Prozent und kündigte ein Maßnahmenpaket in Koordination mit anderen Notenbanken an.

Auch die Notenbanken Japans und Koreas ergriffen weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Krise. Diese Schritte konnten jedoch weitere Verluste an den weltweiten Börsen nicht verhindern.

In den USA selbst hat die Zinssenkung der Fed sowie die weitere Ausbreitung des Coronavirus ebenfalls für einen Kurssturz gesorgt: Die amerikanischen Leitindizes, der Dow Jones und der S&P 500, sind am Montag beim Start in den Handel um mehr als neun Prozent gefallen. Der Handel an der Wall Street wurde zwischenzeitlich für 15 Minuten unterbrochen – um einen Fall ins Bodenlose zu verhindern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • finanzen.net

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal