Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Ausgangssperre in Kalifornien: Tesla schließt seine Produktion für Wochen

Ausgangssperre trifft Autobauer  

Tesla schließt Produktion wegen Coronavirus für Wochen

18.03.2020, 15:47 Uhr | mak, rtr, dpa

Ausgangssperre in Kalifornien: Tesla schließt seine Produktion für Wochen. Fabrikgelände von Tesla im kalifornischen Fremont: Das Tesla-Werk muss erst einmal stillstehen. (Quelle: dpa/picture alliance/Andrej Sokolow)

Fabrikgelände von Tesla im kalifornischen Fremont: Das Tesla-Werk muss erst einmal stillstehen. (Quelle: picture alliance/Andrej Sokolow/dpa)

Jetzt trifft das Coronavirus auch Tesla: Der E-Autobauer muss sein wichtige Produktionsstätte in Kalifornien für drei Wochen schließen. Grund ist eine verhängte Ausgangssperre, um die Ausbreitung einzudämmen.

Die Coronavirus-Pandemie zwingt auch den US-Elektroautopionier Tesla zum vorübergehenden Einstellen der Produktion. Die Behörden in Kalifornien verhängten für die ganze Region ab Dienstag eine dreiwöchige Ausgangssperre, nach der nur die notwendigsten Aktivitäten erlaubt sind. 

"Tesla ist nach der Gesundheitsanweisung des Alameda Counties kein wesentliches Geschäft", sagte ein Sprecher des Sheriffs am Dienstag. Deshalb muss der E-Autobauer nun sein wichtiges Werk, das in Fremont im Alameda County sitzt, schließen.

Auto-Teile von Zulieferern fehlen

Die Tesla-Fabrik in Fremont hat mehr als 10.000 Beschäftigte und fährt gerade die Produktion des neuen SUV-Modells "Y" hoch, von dem sich Tesla-Chef Elon Musk einen hohen Absatz erhofft. Tesla war schon von einer zehntägigen Schließung seiner Fabrik in Shanghai betroffen. Die Autobauer weltweit fahren die Produktion herunter wegen der Ansteckungsgefahr für die Beschäftigten. Mittlerweile fehlen aber auch Teile von den Zulieferern.

Die deutschen Autobauer haben ebenso angekündigt, ihre Produktion herunterzufahren oder gänzlich zu stoppen. Erst am Mittwoch hieß es vom Autobauer BMW, dass alle europäischen Werke stillstehen werden – für vier Wochen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal