Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Dax schließt elf Prozent im Plus – größter Tagesgewinn seit Ende 2008

Nach Corona-Börsencrash  

Größter Tagesgewinn seit Ende 2008 – Dax schließt elf Prozent im Plus

24.03.2020, 18:53 Uhr | dpa

Staatshilfen in Aussicht: Positive Signale an der Börse

Positive Signale aus China und den USA haben bei Börsenanlegern für gute Laune gesorgt. (Quelle: Reuters)

Auf dem Weg nach oben: Der Dax hat sich am Dienstag stark erholt. (Quelle: Reuters)


Enorme Staatshilfen locken die Anleger zurück auf den Aktienmarkt: Der Deutsche Leitindex stieg am Dienstag um elf Prozent. Es ist das größte Plus an der Frankfurter Börse seit mehr als zehn Jahren. 

Die Erwartung eines billionenschweren Konjunkturpakets in den USA gegen die Folgen der Corona-Krise hat am Dienstag die weltweiten Börsen befeuert. Der Dax sprang um 10,98 Prozent nach oben auf 9.700,57 Punkte und schaffte damit seinen größten Tagesgewinn seit Oktober 2008. Damit reihte sich der Dienstag in die erfolgreichsten Börsentage in der Geschichte des deutschen Aktienmarktes ein. Allerdings beläuft sich der Verlust des Dax seit Beginn des Börsen-Crashs noch immer auf rund ein Viertel.

Auch die anderen Börsen erholten sich am Dienstag vom Corona-Börsencrash. Der MDax der mittelgroßen Werte stieg am Dienstag um 7,14 Prozent auf 20.181,98 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 9,24 Prozent auf 2.715,11 Punkte vor. Die Leitindizes in Paris und London legten ebenfalls kräftig zu.

Versicherer und Autobauer legen ordentlich zu 

Zu den größten Gewinnern im Dax zählten die Papiere von Munich Re mit einem Kurssprung von gut 20 Prozent. Sie hatten zuvor im Börsen-Crash mehr als 40 Prozent eingebüßt. Mit den Aktien der Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen erholten sich weitere Titel prozentual zweistellig, denen der Ausverkauf besonders stark zugesetzt hatte. Daimler-Papiere schossen an der Dax-Spitze um mehr als 27 Prozent nach oben.

Die Pandemie des Virus und die dagegen ergriffenen Maßnahmen hinterlassen derweil tiefe Spuren in der Konjunktur: Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone brach im März dramatisch ein. Selbst der bisherige historische Tiefststand aus den Zeiten der Weltfinanzkrise wurde klar unterboten.

US-Börsen gewinnen deutlich

An den US-Börsen verzeichneten die Indizes am Dienstag sehr hohe Auftaktgewinne. An der Wall Street lag der Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss mit fast zehn Prozent im Plus. Am Vortag hatte die US-Notenbank Fed ein neues Hilfspaket im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise angekündigt, das die Märkte aber zunächst nicht wirklich gestützt hatte. 

"Nach Einmal-darüber-schlafen können die Börsen den zusätzlichen Anleihe-Käufen der Fed jetzt doch viel Gutes abgewinnen", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. "Zusätzlich lebt die Hoffnung, dass sich Senat und Kongress heute endlich auf die letzten Details des Hilfspakets einigen." 

Auch in Deutschland wurde ein großes Rettungspaket beschlossen. Hierzulande könnten laut Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier von der Corona-Krise betroffene Unternehmen noch diese Woche erste Hilfsgelder bekommen.

"Es scheint, dass Regierungen fähig und willens sind, alles zu unternehmen, um die Auswirkungen dieses unzweifelhaft dramatischen wirtschaftlichen Schocks zu verringern", sagte Andy Scott, Manager beim Finanzberater Chatham. "Was wir nicht wissen, ist allerdings, wie lange es dauern wird, diese Epidemie einzudämmen und welchen Schaden sie an der Bevölkerung und der Wirtschaft hinterlassen wird."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal