Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Frankfurt Ausblick: Erholung zum Wochenstart - Corona-Nervosität bleibt


Aktien Frankfurt Ausblick: Erholung zum Wochenstart - Corona-Nervosität bleibt

30.03.2020, 08:24 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt zeichnet sich zu Beginn der sechsten Woche des Corona-Crashs trotz der Zuspitzung der Krise eine Erholung ab. Knapp eine Stunde vor Handelsstart signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex ein Plus von 1,2 Prozent auf 9752 Punkte. Damit könnte sich der Dax zunächst weiter innerhalb einer relativ engen Spanne von 9500 bis 10 000 Punkten stabilisieren. Beim EuroStoxx 50 zeichnet sich am Montag ein Anstieg um rund 0,8 Prozent ab.

"Das Augenmerk der Börsianer wird diese Woche auf der Frage liegen, ob der Boden auch ohne neue Hilfspakete hält", schrieb Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Denn in dieser Woche müssten die Märkte wohl ohne große neue Hilfsmaßnahmen von Regierungen und Notenbanken auskommen.

In den vergangenen fünf Handelstagen hatte der Dax erstmals seit dem Beginn des Corona-Crashs am 24. Februar einen Wochengewinn verzeichnet. Dennoch summiert sich das Minus im Crash immer noch auf fast 30 Prozent. Und die Corona-Nervosität dürfte hoch bleiben. So zog der VDax, der die Schwankung am Aktienmarkt misst, am Freitag wieder deutlich an.

Am Wochenende spitzte sich die Corona-Krise weiter zu. So bereitete US-Präsident Donald Trump die Amerikaner auf dramatische Opferzahlen vor. Wenn es gelinge, die Todeszahl auf 100 000 zu begrenzen, "dann haben wir alle zusammen einen guten Job gemacht", sagte er am Sonntag.

Weltweit waren nach Auskunft der Johns-Hopkins-Universität bis Sonntagabend weltweit mehr als 33 000 mit dem Virus infizierte Menschen gestorben. Den Angaben zufolge haben sich mehr als 700 000 Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. Experten gehen weltweit von einer hohen Dunkelziffer aus.

Aus Unternehmenssicht könnten die Aktien von Bayer im Anlegerfokus stehen. Im vorbörslichen Geschäft auf der Handelsplattform Tradegate stiegen die Papiere des Pharma- und Agrochemiekonzerns im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Freitag um 2 Prozent. Bayer hatte unter anderem positive Studiendaten zum Gerinnungshemmer Xarelto veröffentlicht.

Die Titel der Lufthansa setzten ihre Erholung fort und gewannen auf Tradegate 5 Prozent.

Die Anteilsscheine von Munich Re profitierten von einer Hochstufung der Citigroup-Analysten und gewannen vorbörslich 1,6 Prozent.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal