Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Lehren für Corona: Selbst die Finanzkrise 2008 hatte etwas Gutes

Lehren für Corona  

Selbst die Finanzkrise 2008 hatte etwas Gutes

03.04.2020, 16:29 Uhr | mak, dpa

Lehren für Corona: Selbst die Finanzkrise 2008 hatte etwas Gutes. Die Titelseiten amerikanischer Zeitungen am 16. September 2008: Die Börsen brachen damals wegen der Pleite der Bank Lehman Brothers zusammen. (Quelle: imago images)

Die Titelseiten amerikanischer Zeitungen am 16. September 2008: Die Börsen brachen damals wegen der Pleite der Bank Lehman Brothers zusammen. (Quelle: imago images)

Viele Ökonomen vergleichen die jetzige Corona-Krise mit der Finanzkrise vor rund zwölf Jahren. Hat sich seitdem etwas zum Guten verändert? Was kann die Politik aus der Krise damals für heute lernen?

Die Finanzkrise 2008/2009 ist wieder präsent. In der heutigen Lage um das Coronavirus ist die Welt erneut auf die Probe gestellt, auch wenn die Ursachen dieses Mal ganz andere sind. Schon Mitte Februar sagte der Ökonom Gabriel Felbermayr, Chef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, dem "Handelsblatt": Die Entwicklungen zeigten, wie fragil das System sei. "Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass das Virus sich als Lehman-Moment erweisen könnte."

Doch aus der Finanzkrise damals gingen auch Entwicklungen hervor, aus denen Ökonomen für die Corona-Krise lernen können. Doch welche sind das? Von welchen Entwicklungen profitiert die Wirtschaft noch – oder vielmehr gerade – heute? Ein Überblick:

Bankenaufsicht

Zentrale Aufsicht und stabilere Banken: Nach der Banken- und Finanzkrise wurde dies zu einem wesentlichen Anliegen von Europas Politikern. Um keine neue Mammutbehörde aus dem Boden stampfen zu müssen, wurde die Aufsicht über die führenden Geldhäuser im Euroraum bei der Europäischen Zentralbank (EZB) angedockt.

Am 4. November 2014 nahm die zentrale Bankenaufsicht ("Single Supervisory Mechanism"/SSM) offiziell die Arbeit auf. Derzeit überwachen die EZB-Bankenaufseher 117 Institute direkt, die für fast 82 Prozent des Marktes im Euroraum stehen.

Für kleinere Banken, in Deutschland aktuell etwa 1.400, sind in erster Linie nationale Aufseher zuständig. Hierzulande sind das die Deutsche Bundesbank und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Regelmäßig überprüfen die Aufseher die Widerstandsfähigkeit von Bankbilanzen in sogenannten Stresstests, in denen Krisenszenarien simuliert werden.

Bankenabwicklung

Ein zweites großes Ziel der Politik: Keine Steuermilliarden mehr für marode Banken. Seit 2016 greifen in Europa gemeinsame Regeln zur Sanierung und – im Notfall – Schließung von Banken ("Single Resolution Mechanism", kurz "SRM"). Im Fall der Schieflage einer Bank werden zunächst Eigentümer und Gläubiger zur Kasse gebeten.

Erst als letztes Mittel sollen Einlagen von Sparern sowie Gelder aus einem gemeinsamen Abwicklungsfonds herangezogen werden, den die Banken über die Jahre füllen müssen. Dieser Fonds soll bis 2024 mit geschätzt 55 Milliarden Euro ausgestattet sein.

Bank-Bankrott: Mitarbeiter von Lehman Brothers tragen im September 2008 ihre persönlichen Gegenstände aus dem Hauptsitz – sie sind plötzlich arbeitslos. (Quelle: imago images)Bank-Bankrott: Mitarbeiter von Lehman Brothers tragen im September 2008 ihre persönlichen Gegenstände aus dem Hauptsitz – sie sind plötzlich arbeitslos. (Quelle: imago images)

Kapitalpuffer

Die nachvollziehbare Rechnung von Aufsehern und Politik: Wer einen dickeren Puffer an eigenen Mitteln hat, fällt in einer Krise nicht so schnell um. Banken müssen heute deutlich mehr Eigenkapital vorhalten als früher: Geld also, über das eine Bank im Fall von Verlusten verfügen kann.

Euro-Rettungsschirm ESM

Auch für Staaten zogen die Europäer ein Rettungsnetz ein: Den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM. Dieser "Europäische Stabilitätsmechanismus" kann seit Oktober 2012 klammen Euroländern Finanzhilfen zu geringen Zinsen gewähren – allerdings nur, wenn die Krisenstaaten im Gegenzug strenge Auflagen wie politische Reformen erfüllen.

Vorläufer des ESM war der Rettungsschirm EFSF, der 2010 wegen der Griechenland-Krise entstand. Derzeit hat der ESM ein Stammkapital von 704,79 Milliarden Euro, davon 624,25 Milliarden Euro abrufbares Kapital. Der deutsche Finanzierungsanteil am ESM beträgt 26,94 Prozent. Ein Rückgriff auf den ESM kommt in der heutigen Debatte um die Corona-EU-Hilfe wieder verstärkt auf.

"Whatever it takes"

Während Europas Politiker um Auswege aus der Euro-Schuldenkrise rangen, die quasi nahtlos auf die Bankenkrise folgte, schuf der Chef einer nicht demokratisch gewählten Institution Fakten. "Die EZB wird alles tun, um den Euro zu retten", versprach der damalige EZB-Präsident Mario Draghi im Sommer 2012: "Whatever it takes".

Das Machtwort des Italieners stabilisierte die Eurozone in der bis dato tiefsten Krise ihrer jungen Geschichte. Zudem erweiterten die Währungshüter in den Krisenjahren ihren Instrumentenkasten derart, dass zum Beispiel milliardenschwere Anleihenkaufprogramme inzwischen gut geübte Praxis sind – und auch in der Corona-Krise angewandt worden sind.

Konjunkturpakete

Auch in der Finanzkrise nahm die Bundesregierung Milliarden in die Hand, um Jobs zu sichern und den Konjunktureinbruch abzufedern. Damals wurden zwei Pakete geschnürt. Der Inhalt: mehr Geld für Kommunen, Gebäudesanierung und Verkehr sowie ein KfW-Sonderprogramm von 15 Milliarden Euro zur Kreditversorgung mittelständischer Unternehmen.

Das Konjunkturpaket II umfasste unter anderem KfW-Kredite von 115 Milliarden Euro. Davon entfielen 40 Milliarden Euro auf Kredite und 75 Milliarden Euro auf Bürgschaften. Der Großteil der Zusagen ging an kleine und mittelgroße Firmen, die Probleme hatten, an Geld zu kommen.

Wie auch in der Finanzkrise spannt die Bundesregierung einen milliardenschweren Schutzschirm auf – dieses Mal aber nicht speziell für Banken, sondern für größere Unternehmen. Sie sollen mit Kapital und Garantien gestärkt werden. Hinzu kommen weitere Maßnahmen, beispielsweise Kreditprogramme der staatlichen KfW.

Kurzarbeitergeld

Die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes war bereits in der Finanzkrise 2008/2009 ein zentrales Instrument, um Massenentlassungen zu verhindern. Damals konnte es bis zu zwei Jahre gezahlt werden. Wenn es nichts mehr zu arbeiten gibt, kann eine Firma Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken – die Bundesagentur für Arbeit übernimmt 60 Prozent des Lohns, bei Menschen mit Kindern 67 Prozent.

Die Unternehmen bekommen Sozialbeiträge erstattet. Künftig kann Kurzarbeitergeld fließen, wenn nur zehn Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind – statt wie bisher ein Drittel.

Staatsbeteiligung

Bei der Bankenrettung nach der Finanzkrise 2008 hatte die Bundesregierung auf Instrumente gesetzt, die auch in der Corona-Krise bei der Rettung von Unternehmen eine Rolle spielen könnten. Damals verteilte der als "SoFFin" bezeichnete staatliche Rettungsfonds Garantien und Kapital im Milliardenvolumen an Banken. So beteiligte sich der Bund unter anderem an der Commerzbank.

Auch für staatliche Beteiligungen ist Deutschland momentan gerüstet. So wurde ein milliardenschwerer Schutzschirm aufgespannt – um im Notfall Firmen übernehmen zu können.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal