Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Wegen Corona: 470.000 Betriebe haben Kurzarbeit angemeldet

Bundesagentur für Arbeit  

Jeder fünfte Betrieb in Deutschland kündigt Kurzarbeit an

31.03.2020, 15:08 Uhr | mak, top, rtr, dpa

Wegen Corona: 470.000 Betriebe haben Kurzarbeit angemeldet. VW-Werk in Wolfsburg: Der Konzern schickte bisher mehr als 80.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit.  (Quelle: imago images/regios24)

VW-Werk in Wolfsburg: Der Konzern schickte bisher mehr als 80.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit. (Quelle: regios24/imago images)

Fast 500.000 Betriebe haben wegen der Corona-Krise Kurzarbeit angezeigt. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit mit. Die Bundesregierung rechnet mit mehr als zwei Millionen Menschen in Kurzarbeit.

Bundesweit haben nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) rund 470.000 Betriebe Kurzarbeit wegen des Coronavirus angekündigt. Mit der Anzeige von Kurzarbeit starten die Betriebe das formale Verfahren, damit Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten.

Die Anzeigen kämen aus nahezu allen Branchen, teilte die Behörde am Dienstag mit. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte in Berlin, sehr viele kämen aus dem Bereich Gastgewerbe und Handel. "Dadurch behalten Millionen von Beschäftigten ihren Job", sagte Heil.

Insgesamt sei angesichts der Corona-Krise damit zu rechnen, dass die Arbeitslosigkeit in Deutschland erstmals seit längerem wieder steigen werde. "Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz, der in dieser Situation gefährdet ist", sagte Heil. Realistischerweise sei aber nicht jeder einzelne Arbeitsplatz zu beschützen. Der Minister verwies zugleich auf erleichterte Regelungen für den Zugang zur Grundsicherung.

Weit mehr Kurzarbeiter als in der Finanzkrise 2009 erwartet

Wie viele Arbeitnehmer in den Betrieben davon betroffen sein werden, erfasst die BA in ihrer Statistik erst, wenn tatsächlich kurzgearbeitet wurde. Es sei aber davon auszugehen, dass es deutlich mehr werden als zu den Spitzenzeiten bei der Wirtschafts- und Finanzkrise 2009 mit rund 1,4 Millionen. Die Bundesregierung rechnet mit mehr als zwei Millionen Beschäftigten, die in diesem Jahr auf Kurzarbeitergeld angewiesen sein werden.

Reiseanbieter, Baufirmen, Autobauer: Die Corona-Krise betrifft zahlreiche Branchen, immer mehr Firmen schicken ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit. Zuletzt hatte der Autobauer VW seinen Betrieb heruntergefahren und angekündigt, 80.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken. BMW folgte dem Konzern aus Wolfsburg: Der bayrische Autobauer will 20.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken.  

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal