Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Corona-Krise: Adidas entschuldigt sich – und zahlt jetzt doch Miete

Nach Kritik  

Adidas entschuldigt sich und zahlt jetzt doch Miete

01.04.2020, 16:35 Uhr | dpa

Corona-Krise: Adidas entschuldigt sich – und zahlt jetzt doch Miete. Berliner Adidas-Store: Der deutsche Sportartikelhersteller erntete nach der Ankündung, wegen der Corona-Krise im April keine Miete für seine Läden zu bezahlen, einen Shitstorm. (Quelle: imago images/Stefan Zeitz)

Berliner Adidas-Store: Der deutsche Sportartikelhersteller erntete nach der Ankündung, wegen der Corona-Krise im April keine Miete für seine Läden zu bezahlen, einen Shitstorm. (Quelle: Stefan Zeitz/imago images)

Adidas kündigte in der vergangenen Woche an, keine Miete mehr für die zahlreichen Ladengeschäfte zahlen zu wollen. Dafür erntete der Konzern einen Shitstorm. Jetzt rudert Adidas zurück.

Der Sportartikelhersteller Adidas zahlt nach harscher öffentlicher Kritik nun doch seine Mieten und entschuldigt sich für sein Vorpreschen. "Die Entscheidung, von Vermieter(innen) unserer Läden die Stundung der Miete für April zu verlangen, wurde von vielen von Ihnen als unsolidarisch empfunden", heißt es in einem offenen Brief, den Adidas am Mittwoch veröffentlichte. "Ihre Meinung ist uns wichtig, und Ihre Meinung ist eindeutig: Sie sind von Adidas enttäuscht."

Keine Miete mehr für Geschäfte in ganz Europa

Adidas hatte im Zuge der Corona-Krise angekündigt, die Miete für die geschlossenen Läden in Europa ab April nicht mehr zu bezahlen. Man sei in Gesprächen mit den Vermietern. Daraufhin hatte es zum Teil harsche Kritik aus allen Teilen der Gesellschaft gehagelt. Im Internet gab es Boykott-Aufrufe.

"Deshalb möchten wir uns bei Ihnen in aller Form entschuldigen. Wir haben unseren Vermieter(innen) die Miete für April bezahlt. Fairness und Teamgeist sind seit jeher eng mit Adidas verknüpft und sollen es auch bleiben", heißt es in dem Brief weiter.

Das Geschäft von Adidas sei in der Corona-Krise eingebrochen. "Fast auf der gesamten Welt findet kein normales Geschäft mehr statt. Die Läden sind zu. Das hält selbst ein gesundes Unternehmen wie Adidas nicht lange aus", heißt es in dem Brief weiter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal