Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Corona-Krise in den USA: Etwa sechs Millionen neue Arbeitslosenmeldungen

In den USA  

Mehr als sechs Millionen neue Arbeitslosenmeldungen

02.04.2020, 16:01 Uhr | mak, rtr, AFP, dpa

Corona-Krise in den USA: Etwa sechs Millionen neue Arbeitslosenmeldungen. Ein Mitarbeiter einer amerikanischen Hilfsorganisation: Mehr als sechs Millionen Menschen haben sich in den USA in der vergangenen Woche arbeitslos gemeldet. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Ein Mitarbeiter einer amerikanischen Hilfsorganisation: Mehr als sechs Millionen Menschen haben sich in den USA in der vergangenen Woche arbeitslos gemeldet. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

In den USA sind die Arbeitslosenmeldungen um mehr als 6,65 Millionen gestiegen – in nur einer Woche. Bereits in der Woche davor hatten sich mehr als drei Millionen Menschen arbeitslos gemeldet.

In der Coronavirus-Krise schnellen die Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA auf historische Höchstwerte. In der vergangenen Woche stellten 6,65 Millionen Amerikaner einen entsprechenden Erstantrag, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. In der Woche zuvor war bereits mit knapp 3,3 Millionen Anträgen der bisherige Höchststand von 1982 überboten worden.

Viele Ökonomen gehen davon aus, dass die Arbeitslosenquote von zuletzt 3,5 Prozent im Zuge der durch die Virus-Pandemie ausgelösten Entlassungswelle in die Höhe schießen wird: Führende Währungshüter der Notenbank Fed rechnen mit einem Anstieg auf zweistellige Werte.

Dramatischer Wirtschaftseinbruch in den USA befürchtet

Die Erstanträge gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung des Arbeitsmarkts in der größten Volkswirtschaft der Welt. Sie deuten inzwischen auf einen dramatischen Wirtschaftseinbruch infolge der Corona-Krise hin. Bis vor wenigen Wochen hatte die Zahl der Erstanträge noch regelmäßig unter 100.000 pro Woche gelegen.

Die rasante Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 hat das öffentliche Leben in weiten Teilen der USA zum Erliegen gebracht. Etwa zwei Drittel der rund 330 Millionen Amerikaner unterliegen nun von Bundesstaaten verhängten Ausgangsbeschränkungen.

Viele Geschäfte sind geschlossen, Restaurants und Hotels bleiben leer, zahllose Reisen wurden abgesagt. Zahlreiche Mitarbeiter geschlossener Unternehmen müssen daher Arbeitslosenhilfe beantragen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters, AFP und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal