Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Corona-Krise: Regierung will offenbar Kurzarbeitergeld drastisch erhöhen

Laut Bericht  

Regierung will Kurzarbeitergeld drastisch erhöhen

03.04.2020, 14:39 Uhr | mak, dpa

Corona-Krise: Regierung will offenbar Kurzarbeitergeld drastisch erhöhen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD): Die Regierung plant einem Bericht zufolge die Aufstockung des Kurzarbeitergelds. (Quelle: imago images/photothek)

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD): Die Regierung plant einem Bericht zufolge die Aufstockung des Kurzarbeitergelds. (Quelle: photothek/imago images)

Viele Menschen sind derzeit in Kurzarbeit und verdienen nur noch 60 Prozent ihres Nettolohns. Das könnte sich ändern: Laut einem Bericht plant die Bundesregierung, diese Zahlung zu erhöhen – auf bis zu 80 Prozent des Nettolohns.

Die Bundesregierung will offenbar das Kurzarbeitergeld erheblich anheben. Laut einem Bericht des Wirtschaftsportals "Business Insider" soll bereits in den nächsten Wochen ein entsprechendes Paket auf den Weg gebracht werden.

Doch offenbar ist die Regierung sich nicht einig, wie genau ein solches Paket aussehen soll: So will die SPD laut dem Bericht das Geld auf 80 Prozent des vorigen Nettolohns aufstocken, auf 87 Prozent für Arbeitnehmer mit Kindern. Das gelte allerdings nur, wenn sie weniger als 3.000 Euro verdienen, wie der "Business Insider" weiter schreibt. Die Arbeitnehmergruppe der Union hingegen will laut dem Wirtschaftsportal mindestens auf den Mindestlohn, der wegen angemeldeter Kurzarbeit ausgefallen ist, das Geld zahlen.

Unternehmen sollen sich an Anhebung beteiligen

Derzeit beträgt das Kurzarbeitergeld 60 Prozent des vorigen Nettolohns, 67 Prozent, falls Kinder im Haushalt leben. In einigen Branchen und Betrieben gibt es tarifvertragliche Regelungen, um das Kurzarbeitergeld aufzustocken.

Möglicherweise könnten die Unternehmen an der Anhebung des Kurzarbeitergeldes beteiligt werden, wie es in dem Bericht weiter heißt. Bislang bekommen sie die Sozialversicherungsbeiträge von der Bundesagentur für Arbeit erstattet. Im Gegenzug sollen Unternehmen mit maximal 249 Beschäftigten weitere Darlehen in Höhe von drei Monatsumsätzen erhalten, wie der "Business Insider" schreibt.

Bundesregierung rechnet mit mehr als zwei Millionen Kurzarbeitern

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich bereits für eine Anhebung des Kurzarbeitergeldes ausgesprochen. Er werde mit Arbeitgebern und Gewerkschaften darüber reden, "ob wir das Kurzarbeitergeld noch einmal anheben können", sagte er der "Rheinischen Post". Konkrete Zahlen nannte er nicht.

Zugleich stellte er eine mögliche Verlängerung in Aussicht: "Ihr habt die erleichterten Regeln für Kurzarbeit, mit denen wir Brücken über diese Krise bauen. Wenn es nötig ist, bauen wir die auch noch länger." Das gewerkschaftsnahe Forschungsinstitut IMK hatte sich bereits am Donnerstag für eine Aufstockung von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I ausgesprochen, um die Folgen der Corona-Pandemie einzudämmen. Das IMK rechnet mit rund vier Millionen Kurzarbeitern in der Corona-Krise, die Bundesregierung geht bisher von mehr als zwei Millionen aus.

Verwendete Quellen:
  • Bericht des "Business Insider"
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal