Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Wegen Corona: US-Arbeitslosenquote ist stark gestiegen

Folge der Corona-Krise  

US-Arbeitslosenquote: stärkster Anstieg seit Jahrzehnten

03.04.2020, 15:44 Uhr | AFP

Drastischer Verlauf: Die vielleicht folgenschwerste Statistik in der Corona-Krise

Die USA zählt mittlerweile zu den Ländern, die besonders unter der Corona-Pandemie leiden. Wie stark auch die Wirtschaft betroffen ist, zeigt ein Zeitverlauf der Arbeitslosenanträge eindrücklich. (Quelle: t-online.de)

Eindrückliche Statistik: Die Arbeitslosenzahlen in den USA nehmen einen drastischen Verlauf. (Quelle: t-online.de)


Die Arbeitslosenquote in den USA ist wegen der Auswirkungen der Corona-Krise stark gestiegen. Im März sind mehr als 700.000 Menschen arbeitslos geworden – die größte Zahl seit der weltweiten Finanzkrise 2009.

Im Zuge der Coronavirus-Krise ist die Arbeitslosenquote in den USA deutlich angestiegen. Wie das US-Arbeitsministerium am Freitag mitteilte, erhöhte sich die Quote von 3,5 Prozent im Februar auf 4,4 Prozent im März. Das ist der größte monatliche Anstieg seit mehr als 45 Jahren. Demnach wurden im März 701.000 Arbeitsplätze zerstört – die größte Zahl seit dem März 2009 inmitten der weltweiten Finanzkrise.

Allerdings sind die Folgen der Coronavirus-Pandemie auf den Arbeitsmarkt in der neuen Statistik nur unzureichend abgebildet, wie das Arbeitsministerium einräumte. Die Statistik basiert auf Erhebungen von Mitte März. Zu diesem Zeitpunkt waren die Auswirkungen der Pandemie auf die US-Wirtschaft zwar bereits deutlich zu spüren – in der Folge wurde es aber deutlich schlimmer.

Laut weiteren Zahlen des Arbeitsministeriums haben sich in den vergangenen zwei Wochen rund zehn Millionen Menschen zusätzlich arbeitslos gemeldet. Diese Zahlen gehen höchstens teilweise in die Arbeitslosen-Statistik mit ein, da sich die Menschen erst arbeitslos gemeldet haben – und es größtenteils noch nicht sind. In der vergangenen Woche haben sich rund 6,65 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet, wie am Donnerstag bekanntgegeben wurde. In der Woche zuvor sind es 3,3 Millionen Arbeitslosenmeldungen gewesen. (Die Grafik im Video oben oder hier zeigt den deutlichen Anstieg der Meldungen im Vergleich zu den letzten Jahrzehnten).

US-Wirtschaft nahezu erlegen

Die Coronavirus-Pandemie hat die wirtschaftliche Aktivität in vielen Branchen weitgehend zum Erliegen kommen lassen. Zahlreiche Betriebe mussten zumindest vorübergehend schließen.

Um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Krise abzufedern, hatten die USA vergangene Woche das mit einem Umfang von zwei Billionen Dollar größte Rettungspaket der US-Geschichte aufgelegt. Es sieht unter anderem Direktzahlungen an US-Bürger, eine Ausweitung der Arbeitslosenversicherung und Milliardenkredite für Konzerne sowie kleine und mittlere Unternehmen vor.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal