Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Flexible Arbeitszeiten: Bundesregierung plant Lockerung von Gesetz

Corona-Krise  

Regierung will Arbeitszeiten bundesweit lockern

07.04.2020, 14:42 Uhr | AFP

Flexible Arbeitszeiten: Bundesregierung plant Lockerung von Gesetz. Arbeitszeitenänderung: Die tägliche Ruhezeit könne von elf auf neun Stunden verkürzt werden. (Quelle: imago images/Action Pictures)

Arbeitszeitenänderung: Die tägliche Ruhezeit könne von elf auf neun Stunden verkürzt werden. (Quelle: Action Pictures/imago images)

In vielen Bundesländern können Firmen ihre Mitarbeiter wegen der Corona-Krise bereits länger einsetzen. Jetzt will die Bundesregierung die Regeln vereinheitlichen. Das Ziel: flexiblere Arbeitszeiten in bestimmten Berufen. 

Bundesweit plant de Regierung nun das aktuelle Arbeitszeitgesetz zu entschärfen. Sie werde "zeitnah eine Rechtsverordnung erlassen", wie das Bundesarbeitsministerium am Dienstag mitteilte. Laut Arbeitszeitgesetz ist dies "in epidemischen Lagen von nationaler Tragweite" zulässig – allerdings nur zeitlich befristet.

Die geplante Verordnung solle bis Ende Juni gelten, berichtete das "Handelsblatt" am Dienstag unter Berufung auf den Referentenentwurf. Die geltenden Vorschriften können laut Ministerium für Tätigkeiten gelockert werden, die "wegen der Covid-19-Epidemie notwendig sind zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, des Gesundheitswesens und der pflegerischen Versorgung, der Daseinsvorsorge oder zur Versorgung der Bevölkerung mit existenziellen Gütern".

Was soll geändert werden?

Es gehe um Ausnahmen von Höchstarbeitszeiten, Mindestruhezeiten sowie vom grundsätzlichen Beschäftigungsverbot an Sonn- und Feiertagen, so das Ministerium. Laut "Handelsblatt" darf die Arbeitszeit in bestimmten Berufen auf bis zu zwölf Stunden verlängert werden. "Dies gilt nur, soweit die Verlängerung nicht durch vorausschauende organisatorische Maßnahmen einschließlich notwendiger Arbeitszeitdisposition, durch Einstellungen oder sonstige personalwirtschaftliche Maßnahmen vermieden werden kann", zitierte das Blatt aus dem Entwurf. Die tägliche Ruhezeit könne von elf auf neun Stunden verkürzt werden.

Das Ministerium erläuterte, bereits Ende März sei Paragraf 14 Absatz 4 des Arbeitszeitgesetzes in Kraft getreten, der Basis für die geplante Verordnung sei. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales ist damit zeitlich befristet ermächtigt, im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Gesundheit im aktuellen außergewöhnlichen Notfall, der bundesweite Auswirkungen hat, bundeseinheitliche Ausnahmen zu erlassen.

Kritiken an der neuen Planung

Die geplante Verordnung sei "ein Schlag ins Gesicht all derer, die ihre Gesundheit schon jetzt täglich für uns alle riskieren", kritisierte die Vize-Fraktionsvorsitzende der Linken, Susanne Ferschl, gegenüber dem "Handelsblatt". Statt die Arbeitsbedingungen für die "Helden" in den systemrelevanten Berufen beispielsweise durch mehr Personal oder durch den Schutz eines Tarifvertrags zu verbessern, würden die ohnehin schon überlasteten Beschäftigten "wie Zitronen ausgequetscht".


"Gesundheitsschutz ist derzeit das Wichtigste", sagte die Grünen-Arbeitsmarktexpertin Beate Müller-Gemmeke der Zeitung. Dies werde konterkariert, wenn jetzt ohnehin am Anschlag arbeitenden Beschäftigten die notwendigen Ruhepausen genommen würden.

"Wir müssen sehen, dass wir die Arbeit auf mehr Schultern verteilen", forderte die Grünen-Politikerin. Es gebe ja durchaus die Möglichkeit und auch Bereitschaft, dass Kurzarbeiter oder Studierende beispielsweise im Supermarkt aushelfen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal