Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Trotz Corona und Kurzarbeit: Porsche zahlt Mitarbeitern 9.700 Euro Prämie

Trotz Corona-Krise  

Porsche zahlt Mitarbeitern 9.700 Euro Prämie

09.04.2020, 07:59 Uhr | dpa

Trotz Corona und Kurzarbeit: Porsche zahlt Mitarbeitern 9.700 Euro Prämie. Ein Porsche-Mitarbeiter: Der Autokonzern will seinen Beschäftigten trotz Corona-Krise eine Prämie zahlen. (Quelle: dpa/Marijan Murat)

Ein Porsche-Mitarbeiter: Der Autokonzern will seinen Beschäftigten trotz Corona-Krise eine Prämie zahlen. (Quelle: Marijan Murat/dpa)

Der Autobauer Porsche steckt in der Corona-Krise: Die Produktion ruht zurzeit und viele Mitarbeiter sind in Kurzarbeit. Trotzdem will Porsche seinen Mitarbeitern eine Prämie zahlen – auch als Zeichen der Solidarität.

Der Sportwagenbauer Porsche überweist seinen Mitarbeitern trotz eines Gewinnrückgangs und der aktuellen Krise auch in diesem Jahr 9.700 Euro zusätzlich. Wie im Vorjahr gibt es 9.000 Euro so und 700 Euro als Beitrag zur Altersvorsorge, wie Porsche am Mittwoch mitteilte.

Angesichts der Coronavirus-Krise verbinde man die Zahlung an die rund 27.000 Mitarbeiter in Deutschland in diesem Jahr mit dem Aufruf, etwas von dem Geld an gemeinnützige Organisationen zu spenden, hieß es. Der Vorstand werde das ebenfalls tun.

Wegen der Coronavirus-Pandemie ruht bei Porsche derzeit die Arbeit in Produktion und angeschlossenen Bereichen, die dort Beschäftigten – etwa ein Drittel der Gesamtbelegschaft – sind in Kurzarbeit. Die Sonderzahlung für das Jahr 2019 sei aber schon zu Beginn des Jahres und damit deutlich vor Ausbruch der Krise von Vorstand und Betriebsrat festgelegt worden, betonte Porsche.

Porsche: Prämie steht für Solidarität

"Die Erfolgsbeteiligung in diesem Jahr steht für Solidarität genauso wie für Steuerleistungen und Kaufkraft für den Wiederanlauf", sagte Vorstandschef Oliver Blume. Der Konzern verwies zudem noch einmal auf sein Corona-Hilfsprogramm: Porsche habe unter anderem fünf Millionen Euro gespendet und fachliche Unterstützung für die Krisenstäbe und Hilfe bei der Beschaffung von Material angeboten.

Der Sportwagenbauer hatte das vergangene Jahr zwar dank starker Verkaufszahlen mit einem neuen Umsatzbestwert von 28,5 Milliarden Euro abgeschlossen. Beim Gewinn sorgte das 535-Millionen-Euro-Bußgeld in der Dieselaffäre hingegen für ein Ende des über Jahre gehaltenen Rekordkurses. Unter dem Strich blieben rund 2,8 Milliarden Euro – 317 Millionen Euro oder zehn Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal