Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Verbraucher können künftig bis zu 50 Euro kontaktlos bezahlen

Höheres Limit  

Verbraucher können künftig bis zu 50 Euro kontaktlos bezahlen

17.04.2020, 12:50 Uhr | AFP

Verbraucher können künftig bis zu 50 Euro kontaktlos bezahlen. Kontaktlos bezahlen im Supermarkt: Künftig können Verbraucher Beträge bis zu 50 Euro bezahlen, ohne ihre Pin eingeben zu müssen. (Quelle: imago images/Eibner Europa)

Kontaktlos bezahlen im Supermarkt: Künftig können Verbraucher Beträge bis zu 50 Euro bezahlen, ohne ihre Pin eingeben zu müssen. (Quelle: Eibner Europa/imago images)

Das Bezahlen im Supermarkt soll in der Corona-Krise hygienischer werden. Deshalb erhöhen die Banken das Limit für das kontaktlose Bezahlen auf 50 Euro. Flächendeckend ist das aber noch nicht möglich.

Für das kontaktlose Zahlen mit der Girokarte wird ab sofort ein höheres Limit eingeführt. Statt bis zu 25 Euro können Verbraucher künftig pro Einkauf bis zu 50 Euro bezahlen, ohne dafür ihre Pin eingeben zu müssen, wie die Deutsche Kreditwirtschaft am Mittwoch in Berlin mitteilte. Die Banken und Sparkassen wollen damit das berührungslose Bezahlen als hygienische Bezahlmethode in der Corona-Krise unterstützen.

Die Umstellung der Zahlungssysteme soll allerdings schrittweise erfolgen. Ab diesem Mittwoch gilt das höhere Limit der Mitteilung zufolge zunächst bei Händlern in Hamburg, Kassel, Frankfurt und München. Die flächendeckende Einführung des neuen Grenzwerts solle dann in den kommenden Wochen und Monaten erfolgen.

Unabhängig von dem höheren Limit müssen Verbraucher allerdings weiterhin spätestens nach fünf Transaktionen oder nach einer Gesamtsumme von maximal 150 Euro wieder ihre Geheimnummer eingeben. Die Kreditwirtschaft verwies dazu auf gesetzliche Vorgaben und das Sicherheitsinteresse der Karteninhaber.

In der Corona-Krise wird weniger mit Bargeld bezahlt

Nach Angaben der Kreditwirtschaft sind gut 75 Millionen von insgesamt über 100 Millionen Girokarten in Deutschland für das kontaktlose Bezahlen freigeschaltet. Wer komplett ohne Pin auskommen möchte, kann sich von seiner Bank über die Möglichkeit des Bezahlens mit dem Smartphone beraten lassen.

Seit dem Beginn der Corona-Krise hat die Verwendung von Bargeld auch in kleineren Geschäften stark abgenommen. Ziel ist es, das Infektionsrisiko für deren Mitarbeiter sowie für die Kunden zu verringern. Experten rechnen damit, dass sich der Bargeldanteil im Zahlungsverkehr auch dauerhaft verringern wird.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal