Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Ägyptischer Unternehmer wird Eigentümer von deutschem Reisekonzern FTI

Deutscher Reisekonzern  

Ägyptischer Unternehmer wird Eigentümer von FTI

16.04.2020, 18:52 Uhr | dpa

Ägyptischer Unternehmer wird Eigentümer von deutschem Reisekonzern FTI. Unternehmenszentrale von FTI in München: Der Konzern bekommt einen neuen Eigentümer. (Quelle: imago images/Ralph Peters)

Unternehmenszentrale von FTI in München: Der Konzern bekommt einen neuen Eigentümer. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Die Touristikbranche leidet massiv unter der Ausbreitung des Coronavirus. Jetzt hat der deutsche Reiseveranstalter FTI einen neuen Eigentümer bekommen – ohne den das Unternehmen womöglich pleitegegangen wäre.

Der Münchner Reiseveranstalter FTI hat durch seine Rettung in der Corona-Krise den Eigentümer gewechselt. Der ägyptische Unternehmer und bisherige Minderheitsgesellschafter Samih Sawiris hält nach einer Erhöhung des Eigenkapitals nun 75,1 Prozent an dem Unternehmen, wie es am Donnerstag mitteilte. Bisher hatte Sawiris, der 2014 bei FTI eingestiegen war, nur 33,6 Prozent gehalten.

Die Kapitalerhöhung spielte offenbar bereits beim Anfang April geschnürten Finanzierungspaket für die Corona-Krise eine Rolle, das auch staatliche Bürgschaften enthält. Es wäre ohne das finanzielle Engagement von Sawiris' Gesellschaft SOSTNT "und der damit verbundenen Erhöhung des Eigenkapitals nicht möglich gewesen", sagte FTI-Gründer und Managing Director Dietmar Gunz. "Diese Unterstützung macht SOSTNT zum Mehrheitsaktionär der Gruppe." Zur Höhe der Kapitalspritze äußerte sich FTI nicht.

Vorstand werde durch Übernahme nicht geändert

Der 63-jährige Sawiris sprach von einer "Win-win-Situation, um gemeinschaftlich diese herausfordernde Zeit zu meistern". Das Management von FTI soll durch die Mehrheitsübernahme nicht verändert werden.

"Die lange Zusammenarbeit zwischen den Mitgesellschaftern, dem Management und mir funktioniert hervorragend", sagte Sawiris. FTI ist, wie die gesamte Reisebranche, stark von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal