Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Kurzarbeit: Zahl der Unternehmen, die Staatshilfe beantragen, sinkt leicht

Erstmals seit Wochen  

Zahl der Unternehmen mit Kurzarbeit sinkt leicht

22.04.2020, 13:30 Uhr | mak, AFP, rtr

Kurzarbeit: Zahl der Unternehmen, die Staatshilfe beantragen, sinkt leicht. Arbeiter auf einer Baustelle: Die Zahl der Betriebe, die Kurzarbeit anmeldeten, war rückläufig. (Quelle: imago images/Cavan Images)

Arbeiter auf einer Baustelle: Die Zahl der Betriebe, die Kurzarbeit anmeldeten, war rückläufig. (Quelle: Cavan Images/imago images)

Erstmals seit einigen Wochen ist die Zahl der Firmen, die Kurzarbeit angemeldet haben, zurückgegangen. Der Grund: Einige Betriebe hatten sowohl online als auch postalisch Kurzarbeit angezeigt – diese Zahlen wurden jetzt bereinigt.

Nach massiven Anstiegen in den Vorwochen ist die Zahl der Betriebe, die Kurzarbeit angezeigt haben, erstmals leicht zurückgegangen. Bis Montag wurden rund 718.000 Unternehmen mit Kurzarbeit gezählt, was einem Minus von 7.000 Betrieben im Vergleich zur Vorwoche entspricht, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Grund dafür seien jedoch statistische Effekte.

Die Ursache für den Rückgang liegt den Angaben zufolge in einigen Doppelerfassungen von Kurzarbeitsanzeigen. Einige Betriebe hatten die Kurzarbeit auf verschiedenen Wegen angezeigt, etwa postalisch und gleichzeitig online.


Diese so genannten "Dubletten" wurden beim Bearbeiten der Anzeigen bereinigt. Die Daten basieren demnach auf Sonderauswertungen der BA und bilden nicht die amtliche Statistik ab.

Geringerer Anstieg der Betriebe mit Kurzarbeit

"In den Arbeitsagenturen gehen weiterhin Anzeigen zur Kurzarbeit ein, die Kurve flacht aber deutlich ab", erklärte die BA. Mittlerweile hat laut BA nahezu jeder dritte Betrieb in Deutschland, in dem mindestens ein Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, Kurzarbeit angezeigt. Insgesamt gibt es knapp 2,2 Millionen Betriebe, in denen mindestens ein Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist.

Inzwischen bearbeiten über 8.500 Beschäftigte Kurzarbeitsanzeigen und rechnen Kurzarbeit ab. Das sind laut Bundesagentur für Arbeit 14-mal so viele wie in normalen Zeiten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal