Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > News >

Aktien New York Ausblick: Moderates Plus nach Dämpfer durch Gilead-Enttäuschung


Aktien New York Ausblick: Moderates Plus nach Dämpfer durch Gilead-Enttäuschung

24.04.2020, 14:53 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem Dämpfer am Vortag wagt die Wall Street am Freitag einen vorsichtigen neuen Anlauf nach oben. Der Dow Jones Industrial dürfte mit moderaten Gewinnen starten. Rund eine Dreiviertelstunde vor dem offiziellen Handelsstart taxierte der Broker IG den US-Leitindex mit 0,4 Prozent im Plus bei 23 608 Punkten.

Am Donnerstag war die durch die Entspannung am Ölmarkt getriebene Erholung an den US-Börsen jäh wieder ausgebremst worden. Ausschlaggebend war ein - womöglich unbeabsichtigt an die Öffentlichkeit gelangter - Bericht der "Financial Times". Diese hatte gemeldet, dass der Covid-19-Hoffnungsträger Remdesivir vom US-Biotechkonzern Gilead Sciences bei der Behandlung von Patienten in China keine spürbaren Verbesserungen erbracht habe. Bis zum Schlussgong hatte der US-Leitindex daraufhin seine Tagesgewinne fast komplett wieder abgegeben und lediglich ein dünnes Plus über die Ziellinie gerettet.

Nach mehreren sehr holprigen Handelstagen, in der die Anleger hin- und hergeworfen wurden zwischen Sorgen um eine lange globale Rezession, taumelnden Ölmärkten und der Hoffnung auf ein schnelles Ende der Pandemie, stand damit zuletzt ein Minus für die Börsenwoche zu Buche. In den beiden vorangehenden Wochen hatte sich der Dow Jones noch prozentual zweistellig erholen können. Ob die sich jetzt anbahnenden Gewinne nachhaltig sein werden, bleibt abzuwarten. "Zu viel Euphorie sollte derzeit nicht an den Tag gelegt werden", warnte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank.

In den USA stehen an diesem Handelstag mit dem Verbrauchervertrauen der Uni Michigan weitere Stimmungsdaten an. Wenig überraschend hatten die am Vortag veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes bereits signalisiert, dass die Stimmung in der US-Wirtschaft noch schlechter ist als während der Finanzkrise. Das Land ist mit weltweit den meisten bestätigten Fallzahlen immer noch fest im Würgegriff der Pandemie, die in den vergangenen fünf Wochen Millionen Menschen arbeitslos gemacht hat.

Auf Unternehmensseite lohnt sich am Freitag deshalb ein weiterer Blick auf die Gilead-Aktien. Nach dem kräftigen Kurseinbruch am Vortag von zeitweise mehr als acht Prozent ging es am Freitag vorbörslich moderat aufwärts.

Aktien des Chipherstellers Intel steuern dagegen auf einen deutlich negativen Auftakt zu, nachdem der Gewinnausblick das Konzerns enttäuscht hatte. Dass beim Kreditkartenanbieter American Express der Gewinneinbruch im ersten Quartal weniger stark ausgefallen ist als befürchtet, könnte unterdessen die Papiere stützen. Vorbörslich stand hier ein Plus von rund eineinhalb Prozent zu Buche.

Die Aktien Telekommunikationsanbieters Verizon Communications sind vorbörslich kaum verändert. Beim amerikanischen Telekom-Riesen sind Umsatz und Gewinn im ersten Quartal zurückgegangen. Dem Unternehmen machen vor allem die Ladenschließungen infolge der Covid-19-Maßnahmen zu schaffen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal