Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Rating herabgestuft: Italiens Staatsanleihen fallen fast auf Ramschniveau

Rating herabgestuft  

Italiens Staatsanleihen fallen fast auf Ramschniveau

29.04.2020, 12:58 Uhr | rtr

Rating herabgestuft: Italiens Staatsanleihen fallen fast auf Ramschniveau. Ein Büro der Ratingagentur Fitch (Symbolbild): Die Analysten haben Italiens Bonität herabgestuft. (Quelle: imago images/ITAR-TASS)

Ein Büro der Ratingagentur Fitch (Symbolbild): Die Analysten haben Italiens Bonität herabgestuft. (Quelle: ITAR-TASS/imago images)

Für Italien wird es immer schwieriger, sich an den Finanzmärkten mit Geld zu versorgen: Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit des Landes herabgestuft – die Staatsanleihen sind demnach fast Schrott.

Italienische Staatsanleihen sind am Mittwoch stark unter Druck geraten. Auslöser dafür war eine Mitteilung der Ratingagentur Fitch, die wegen der Corona-Krise ihre Bonitätsnote für Italien auf "BBB-" von "BBB" gesenkt hatte.

Die Note liegt damit nur eine Stufe über dem sogenannten Ramschniveau, das spekulative Anlageformen beschreibt. Der Ausblick für das Rating ist laut Fitch stabil. Es droht also zunächst keine weitere Herabstufung.

Italien wurde von der Ausbreitung des Corona-Krise früh und besonders hart getroffen. Die Regierung hat weitgehende Maßnahmen zur Eindämmung ergriffen und das Wirtschaftsleben weitgehend lahmgelegt.

Deutsche Staatsanleihen weitgehend unverändert

Die Ratingagentur hatte bereits im Februar erklärt, es drohe eine Herabstufung und verwies dabei auf ein extrem hohes Niveau der Staatsverschuldung sowie fehlende Reformen etwa beim Haushalt. Inzwischen gehört das Euro-Land zu den am stärksten von der Pandemie betroffenen Staaten weltweit

Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich dagegen am Mittwoch nur wenig bewegt. Am Morgen stieg der für den Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future <DE0009652644> geringfügig um 0,02 Prozent auf 172,74 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,49 Prozent.

Die Anleger warten auf geldpolitische Entscheidungen in den USA. Am Markt wird erwartet, dass die US-Notenbank Federal Reserve ihren beispiellosen Kriseneinsatz zunächst nicht ausweitet. Bei der Veröffentlichung der Beschlüsse am Abend wird allenfalls mit Änderungen an einzelnen Krisenprogrammen gerechnet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal