Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

EZB: Lagarde spricht von Rezession, die "in Friedenszeiten beispiellos ist"

Zentralbank  

EZB verzichtet trotz Corona-Rezession auf weitere Geldspritzen

30.04.2020, 17:10 Uhr | dpa

EZB: Lagarde spricht von Rezession, die "in Friedenszeiten beispiellos ist". EZB-Präsidentin Christine Lagarde: Die Zentralbank hat zunächst keine weiteren Hilfsprogramm für die Wirtschaft aufgelegt. (Quelle: imago images/Xinhua )

EZB-Präsidentin Christine Lagarde: Die Zentralbank hat zunächst keine weiteren Hilfsprogramm für die Wirtschaft aufgelegt. (Quelle: Xinhua /imago images)

Obwohl die Wirtschaft in der Eurozone stark eingebrochen ist, ändert die Europäische Zentralbank nichts an ihrem Kurs. EZB-Chefin Lagarde zeigte sich dennoch entschlossen, die Krise zu bekämpfen.

Trotz eines beispiellosen wirtschaftlichen Schocks für den Euroraum verzichten Europas Währungshüter vorerst auf weitere Notmaßnahmen gegen die Corona-Krise. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) bestätigte bei seiner Sitzung am Donnerstag weitgehend den bisherigen Kurs. Neu ist ab Mai lediglich ein zusätzliches Programm mit besonders günstigen Langfristfinanzierungen für Banken, um die Kreditvergabe anzukurbeln.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde bekräftigte in einer Videokonferenz jedoch die Entschlossenheit der Notenbank, notfalls etwa bei Anleihenkäufen nachzulegen. "Wir können aktuell bis Ende des Jahres über eine Billion Euro einsetzen", sagte Lagarde. Der EZB-Rat sei bereit, den Umfang des Notkaufprogramms PEPP ("Pandemic Emergency Purchase Programme") "so weit und so lange wie nötig anzupassen".

Die EZB erneuerte ihre Entschlossenheit, im Rahmen des Notkaufprogramms zunächst 750 Milliarden Euro für Staats- und Unternehmenspapiere in die Hand zu nehmen. Das Programm soll solange laufen, bis der EZB-Rat die Corona-Krise für bewältigt hält – in jedem Fall mindestens bis zum Ende dieses Jahres.

Starke Rezession erwartet

Die Käufe helfen Staaten wie Unternehmen: Sie müssen als Anbieter der Wertpapiere nicht so hohe Zinsen bieten, wenn eine Zentralbank als großer Käufer am Markt auftritt. Auch andere Notenbanken stemmen sich mit Anleihenkäufen und Zinssenkungen gegen die Krise. Bei den Zinsen hat die EZB jedoch relativ wenig Spielraum.

Nach Einschätzung der EZB müssen sich die 19 Länder im Euroraum auf einen Konjunktureinbruch in diesem Jahr einstellen. Der Währungsraum sei "mit einem wirtschaftlichen Rückgang in einer Größenordnung und Geschwindigkeit konfrontiert, der in Friedenszeiten beispiellos ist", sagte Lagarde.

Die Experten der Notenbank halten einen Einbruch der Wirtschaftsleistung um fünf bis zwölf Prozent in diesem Jahr für möglich. Bereits im ersten Quartal 2020, das nur teilweise von Maßnahmen zur Eindämmung des Virus beeinträchtigt war, schrumpfte die Wirtschaft im Euroraum zum Vorquartal um 3,8 Prozent.

Weitere Ankäufe von Staatsanleihen möglich

Die EZB ist seit Jahren im Anti-Krisenmodus. Der Leitzins im Euroraum bleibt weiterhin auf dem Rekordtief von null Prozent. Auf diesem Niveau liegt der Zins seit nunmehr vier Jahren. Banken müssen weiterhin 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Dieser Negativzins soll Kreditinstitute dazu bewegen, die Gelder lieber in Form von Krediten an Verbraucher und Unternehmen auszureichen, um so die Wirtschaft anzukurbeln.


Die laufenden Kaufprogramme der Notenbank für Anleihen haben mit gut 2,78 Billionen Euro bereits ein gewaltiges Volumen erreicht. Um für die Notfallkäufe in der Corona-Krise mehr Spielraum zu haben, ist die EZB bereit, ihre selbst gesetzten Grenzen aufzuweichen. Bislang galt zum Beispiel die Obergrenze, dass die EZB maximal ein Drittel der Staatsanleihen eines Eurolandes kaufen darf. Nun ist mit einer Ausnahmeregelung zudem auch der Ankauf von Staatsschulden Griechenlands möglich.

Volkswirte hatten von der EZB-Sitzung am Donnerstag keine größeren neuen Maßnahmen erwartet. Notenbanker hatten zuletzt mehrfach signalisiert, dass sie jetzt vor allem die Regierungen am Zug sehen. Für möglich halten manche Ökonomen eine Ausweitung des Notkaufprogramms bei der Ratssitzung am 4. Juni, wenn die EZB ihre aktuellen Konjunkturprognosen vorlegt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal