Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Corona-Krise: Bund senkt Mehrwertsteuer auf Speisen in Restaurants

Für ein Jahr  

Bund senkt Mehrwertsteuer auf Speisen in Restaurants

06.05.2020, 15:57 Uhr | dpa, mak

Corona-Krise: Bund senkt Mehrwertsteuer auf Speisen in Restaurants. Ein Restaurant in Düsseldorf (Symbolbild): Die Mehrwertsteuer auf Speisen soll für ein Jahr gesenkt werden. (Quelle: imago images/Xinhua)

Ein Restaurant in Düsseldorf (Symbolbild): Die Mehrwertsteuer auf Speisen soll für ein Jahr gesenkt werden. (Quelle: Xinhua/imago images)

Sieben statt 19 Prozent: Die Bundesregierung hat als Reaktion auf die Corona-Krise eine Mehrwertsteuersenkung für die Gastronomie beschlossen. Die Maßnahme soll jedoch zeitlich begrenzt sein.

Restaurants und Cafés sollen wegen der Corona-Krise vorübergehend weniger Steuern zahlen. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch in Berlin, dass die Mehrwertsteuer auf Speisen für ein Jahr von 19 auf sieben Prozent reduziert wird.

"Wir geben Gaststätten und Restaurants einen kräftigen Schub, wenn sie wieder öffnen", erklärte die Parlamentarische Finanz-Staatssekretärin Sarah Ryglewski. Bundestag und Bundesrat müssen den Hilfen noch zustimmen.

Die Regelung soll konkret vom 1. Juli an für ein Jahr gelten. Sie betrifft nur Speisen, keine Getränke. Zugleich beschloss das Kabinett, dass Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld großteils steuerfrei gestellt werden. Das Finanzministerium geht davon aus, dass durch die Maßnahmen in diesem und kommendem Jahr rund 2,7 Milliarden Euro weniger Steuern eingenommen werden.

Branchenverband will dauerhaft niedrigere Mehrwertsteuer

Vertreter des Gastronomieverbandes Dehoga freuten sich über den Beschluss. Es handles sich um einen wichtigen Teilerfolg und ein "mutmachendes Signal" für die Branche. "Sieben Prozent Mehrwertsteuer helfen den Betrieben, in der Phase des Wiederhochfahrens die zu erwartenden enormen Umsatzausfälle durch die dann einzuhaltenden Abstandsregeln ein wenig zu kompensieren", teile eine Sprecherin des Dehoga-Bundesverbandes auf t-online.de-Anfrage mit.

Mittelfristig helfe die Steuersenkung, die hohen Kreditverbindlichkeiten zu tilgen. "Klar ist aber auch: Angesichts der verheerenden Auswirkungen der Corona-Krise erwarten wir eine Entfristung der Steuersenkung und zumindest die Einbeziehung alkoholfreier Getränke", so die Sprecherin weiter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: