Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Corona-Lockerungen: Andrang auf Friseursalons – Bart-Rasur wieder erlaubt

Probleme trotz Neustart  

Andrang auf Friseursalons – Rasur wieder erlaubt

18.05.2020, 16:27 Uhr | dpa

Corona-Lockerungen: Andrang auf Friseursalons – Bart-Rasur wieder erlaubt. Friseure in einem Barber-Shop: Auch Rasuren sind wieder erlaubt. (Quelle: dpa)

Friseure in einem Barber-Shop: Auch Rasuren sind wieder erlaubt. (Quelle: dpa)

Waschen, schneiden, föhnen – Friseursalons in Deutschland werden nach den Corona-Lockerungen gut besucht. Jetzt dürfen sich Männer auch wieder rasieren lassen. Die Umsätze sind dennoch geringer als vor der Krise.

Zwei Wochen nach der bundesweiten Wiedereröffnung der Friseurläden müssen sich die Menschen mitunter noch bis zum nächsten Haarschnitt gedulden. "Die Auslastung der Salons ist immer noch sehr hoch", sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, Jörg Müller, am Montag. Das zeige, wie dringend die Wiedereröffnung nötig war.

Wieder erlaubt sind sogenannte gesichtsnahe Dienstleistungen. Bart-Träger dürfen sich im Salon wieder rasieren lassen, wenn der Friseur dazu ein Visier und eine stärker filternde FFP-2-Maske trägt.

Arbeiten im Schichtsystem

Unter denselben Voraussetzungen sind auch kosmetische Behandlungen an Augenbrauen und Wimpern wieder erlaubt. Die Kunden akzeptieren laut Müller die neuen Regeln beim Friseur-Besuch, wie etwa die Registrierungspflicht.

Wegen der Hygienevorschriften zum Schutz vor der Ansteckung mit dem Coronavirus dauere die Dienstleistung mitunter jedoch länger. Durch die Abstandsregeln stünden weniger Arbeitsplätze zur Verfügung.

Außerdem könnten sich die Beschäftigten die Arbeit an einem Kunden nicht mehr teilen. Nur ein Friseur pro Kunde sei erlaubt. Einige Läden arbeiten im Schicht-System, um länger offen haben zu können.

25 Millionen Masken pro Monat

Trotz hoher Auslastung machen sie aber immer noch weniger Umsatz als vor der Corona-Krise. Zusätzlich müssen die Betriebe Geld für Einmalumhänge, Schutzmasken und Einweghandschuhe ausgeben.


Etwa 25 Millionen Masken werden im deutschen Friseurhandwerk monatlich benötigt, wie Müller erklärt. Dementsprechend hätten einige Läden auch moderat die Preise angehoben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal